Die Ausfahrt vom Netto-Markt bildet für Fußgänger – zu denen an dieser Stelle viele Kinder gehören – einen Gefahrenpunkt
Die Ausfahrt vom Netto-Markt bildet für Fußgänger - zu denen an dieser Stelle viele Kinder gehören - einen Gefahrenpunkt. © Oliver Schaper (Archiv)
Verkehr in Dortmund

Vom Wunschtraum des ruhigen Hellwegs und Albtraum der Schnellstraße

Bald könnte Tempo 30 zum Schutz der Schulkinder an der Oesterstraße in Brackel kommen. Am Hellweg ist die Verkehrsberuhigung schwieriger und wirft wieder die Frage nach der OWIIIa auf.

Die Oesterstraße wird viel genutzt: von Autofahrern, die vom Brackeler Hellweg kommen und über den Heßlingsweg die Flughafen- und die Brackeler Straße erreichen. Aber auch viele Schüler, die im Hohenbuschei-Neubaugebiet wohnen und auf den Bürgersteigen Richtung Erich-Kästner-Grundschule oder Geschwister-Scholl-Gesamtschule unterwegs sind, nutzen die Straße.

Sozialdemokraten wollen Status-Änderung für den Hellweg

Bürgerinitiative: OWIIIa würde Hellweg-Probleme nicht lösen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ich heiße Uwe Brodersen und berichte seit vielen Jahren aus dem Dortmunder Nordosten. Studiert habe ich Journalistik, Englisch und Geschichte. Ich interessiere mich besonders für die Menschen, die Hintergründe und die Zusammenhänge.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.