Thorsten Habel (l.) schilderte Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach bei dessen Besuch in Wambel, wie wertvoll Assistenzhündin Hanni für ihn ist. © Oliver Volmerich
Politiker-Besuch

Warum Gesundheitsminister Lauterbach in Dortmund diesen Hund besuchte

Thorsten Habel verdankt seiner Assistenzhündin Hanni sein Leben. Sein besonderes Schicksal konnte er jetzt auch Bundesgesundheitsminister Lauterbach schildern - bei einem Besuch in Wambel.

Hanni schien sich wohl zu fühlen beim Gesundheitsminister. Gelassen ruhte sie neben dem Stuhl von Karl Lauterbach, ließ sich ab und an kraulen. Aber sie schien völlig unbeeindruckt davon, dass es bei dem Gespräch am Gartentisch vor dem Karola-Zorwald-Zentrum der Awo in Wambel eigentlich um sie ging.

Assistenzhund-Ausbildung kostet viel Geld

Bund kann nur den Rahmen setzen

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.