Fußball

Bestätigt: Kevin Großkreutz klagt gegen seinen aktuellen Arbeitgeber

Rechtsstreit mit seinem aktuellen Arbeitgeber: Der ehemalige Bundesliga-Spieler und Weltmeister Kevin Großkreutz zieht vor Gericht und klagt gegen den KFC Uerdingen.
Kevin Großkreutz und KFC Uerdingen haben sich vor Gericht geeinigt. © picture alliance/dpa

Ex-Weltmeister Kevin Großkreutz, Teil des Trainerteams beim Fußball-Landesligisten Türkspor Dortmund, klagt gegen seinen Arbeitgeber KFC Uerdingen. Der aktuelle Klub von Großkreutz macht dem Ex-Bundesliga-Spieler schwere Vorwürfe.

Am 17. September treffen sich beide Parteien vor dem Arbeitsgericht Krefeld zu einem Gütetermin. „Es ist zutreffend, dass der KFC Uerdingen und Kevin Großkreutz eine rechtliche Auseinandersetzung führen“, bestätigte der Fußball-Drittligist am Sonntag auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die „Bild“ berichtet, es gehe in dem Disput um Gehaltszahlungen.

Der KFC macht in seiner Stellungnahme Großkreutz schwere Vorwürfe: „Als einziger Spieler der Mannschaft des KFC Uerdingen war Kevin Großkreutz nicht bereit, den Verein im Zuge der großen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie zu unterstützen und entlasten. Trotz monatelanger Gespräche mit dem Spieler und seinem Berater war es nicht möglich, eine Einigung zu erzielen.“

Der Weltmeister von 2014 hat in Krefeld noch einen Vertrag bis zum Sommer 2021, spielt sportlich aber keine Rolle mehr. Am Training nimmt der 32 Jahre alte Dortmunder indes normal teil.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.