Der Fußball steht nun schon ziemlich lange still. © Timo Janisch
Fußball-Bezirksliga

Bezirksliga-Top-Klub verliert vier Spieler – zur Freude der Vereine aus Dortmund?

Ein Fußball-Bezirksliga-Top-Klub verliert im Sommer vier wichtige Spieler. Was sagen die Dortmunder Bezirksliga-Spitzenvereine dazu? Sind die Abgänge ein Vorteil oder doch eher ein Nachteil?

Ein Top-Klub aus der Fußball-Bezirksliga, der auch zu den absoluten Aufstiegsfavoriten zählt, verliert im Sommer – also nach der aktuellen Saison – gleich vier wichtige Spieler. Kann das ein Vorteil für die Dortmunder Spitzenteams sein, die ebenfalls in dieser Liga spielen?

Der FC Nordkirchen, aktueller Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 9, muss einen personellen Aderlass verkraften. Der Klub aus der Schlossgemeinde verliert zur neuen Saison hin vier wichtige Spieler. Keeper Philipp Sandhowe, Tim Bröer, Thomas Eroglu und Top-Stürmer zieht es allesamt zum SV Herbern in die Landesliga. Hat das auch Konsequenzen für die aktuell unterbrochene Saison? Ist diese Entwicklung ein Vorteil für die Dortmunder Klubs, die ebenfalls um den Landesliga-Aufstieg kämpfen. Wir haben bei den Trainer Jan Ramadan (FC Roj), Thomas Gerner (Mengede 08/20), Marc Risse (TuS Eichlinghofen) und Mario Plechaty (FC Nordkirchen) nachgefragt.

Das sagt…

…Mario Plechaty (FC Nordkirchen, Platz 1,19 Punkte, 8 Spiele): „Von den Charakteren her sind alle vier Abgänge gute Typen. Sie sind jetzt natürlich in der Bringschuld. Ich bin aber auch ehrlich, dass damit keiner gerechnet hat. Für mich ist in Nordkirchen neu, dass es diese Konstellation zwischen Nordkirchen und dem SV Herbern gibt. Das habe ich unterschätzt. Die Spieler kennen sich aber seit Jahren, haben auch schon in der Jugend zusammengespielt. Sie haben immer mit offenen Karten gespielt. Ich war enttäuscht, habe es aber akzeptiert. Für mich ist jetzt natürlich wichtig, dass sie bis zum Ende Gas geben. Meistens ist es so, dass Spieler besser spielen, wenn sie gehen. Was ich noch sagen muss: Ich habe noch nie so eine gute Bezirksliga gesehen. Die ersten fünf Mannschaften oben (Nordkirchen, Mengede, Roj, Spielvereinung Blau Gelb Schwerin und Eichlinghofen) würden auch alle oben in der Landesliga mitspielen. Ich denke, dass sich am Ende die Mannschaft durchsetzt, die die ehrgeizigsten Spieler hat.“

…Jan Ramadan (FC Roj, Platz 2, 16 Punkte, 7 Spiele): „Bis zum Sommer ist es noch viel Zeit. Ich finde es aber schade, dass man solche Spieler nicht halten kann. Manche Spieler gehen, manchmal kommen dann aber auch bessere Spieler zum Verein. Ich denke, dass Nordkirchen weiß, was zutun ist. Als Motivation für uns würde ich die Abgänge aber nicht sehen. Meine einzige Motivation ist es, zu sehen, wie reif meine Mannschaft auf taktischer und psychischer Ebene ist. Ich mag starke Konkurrenten, die Fußball spielen wollen. Aus meiner Erfahrung kann ich nämlich sagen, wenn jemand gegen mich Fußball spielen will, dann hat er verloren. Wenn der Gegner eher kein taktisches Konzept hat, ist es schwieriger, weil sich meine Spieler dann dem Niveau anpassen. Ich drücke Nordkirchen die Daumen, dass sie es hinbekommen, noch bessere Spieler zu bekommen.“

…Thomas Gerner (Mengede 08/20, Platz 3, 15 Punkte, 6 Spiele):
„Zunächst einmal wundert mich diese Neuigkeit sehr, weil Nordkirchen ja auch aktueller Tabellenführer ist. Ich bin aber zu weit weg, um Marios (Plechaty, Anm. d. Red.) Situation einschätzen zu können. Als ich davon gehört habe, habe ich natürlich auch darüber nachgedacht, ob es ein Vorteil oder Nachteil für uns sein könnte. Mario kann das alleine aber besser einschätzen. Wenn ich von mir ausgehe, dann will ich mich immer top verabschieden. Deswegen kann so eine Nachricht zusammenschweißen, in einer misslichen Situation aber auch schnell zu Gleichgültigkeit bei den Spielern verfallen. Es ist auf jeden Fall ein zweischneidiges Schwert. Im Endeffekt ist es mir egal, weil ich mich nur mit einer Mannschaft beschäftige, um das Optimum zu erreichen. Auf dem Papier haben wir die beste Ausgangslage. Wir müssen aber auch noch gegen Roj und Nordkirchen spielen.“

…Marc Risse (TuS Eichlinghofen, Platz 4, 13 Punkte, 8 Spiele): „Ich höre zum ersten Mal davon, dass Nordkirchen im Sommer einen Aderlass hat. Es ist aber trotzdem so, dass der FC Nordkirchen über mehr Möglichkeiten verfügt als die Dortmunder Klubs. Das hängt mit der Vereins- und Sponsorenstruktur zusammen. Vermutlich wird es in diesem Jahr keine Rückrunde mehr geben. Daher ist es schwieriger, die Abstände wieder einzuholen. Am Ende steht vermutlich Nordkirchen ganz oben, weil die einen sehr breit aufgestellten Kader haben. Grundsätzlich ist es so, dass in den nächsten ein, zwei Jahren es ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze der Bezirksliga geben wird. Unsere Rolle sehe ich in dieser Saison nur als Außenseiter.“

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.