Borussia Dortmund II

BVB-U23 trifft auf Köln II – Talent Osterhage fehlt wieder langfristig

Die U23 des BVB gastiert in Köln - und Stürmer Moritz Broschinski will endlich treffen. Derweil ist Mittelfeldmann Patrick Osterhage erneut zum Pechvogel geworden. Er fällt lange aus.
Patrick Osterhage muss wieder aussetzen. © Bielefeld

Die Bestätigung folgte am Donnerstag: Wie von den Ruhr Nachrichten berichtet, hat der originäre U23-Kapitän und -Stürmer Steffen Tigges einen bis 2024 datierten Profi-Vertrag von Borussia Dortmund erhalten und unterschrieben. Seit knapp einem Monat weilt er inzwischen im Kreise der Elite-Truppe – und erhielt jetzt die Belohnung in Form des neuen Arbeitspapiers.

Mike Tullberg, vormals BVB-II-Trainer und seit Sommer 2020 bei der U19 angestellt, sowie der jetzige U23-Coach Enrico Maaßen und Kaderplaner Ingo Preuß dürfen sich dies stolz ans Revers heften. Sie begeisterten Tigges für den Job bei der Borussia, gaben ihm die Chance, als Stürmer zu wirken und verhalfen ihm per Entwicklungshilfe zur Profi-Beförderung.

BVB-Stürmer Moritz Broschinski sehnt sich nach Erfolgserlebnis

Im Umkehrschluss jedoch bestätigt das natürlich noch einmal, dass Maaßen in dieser Rückrunde wohl des Öfteren auf seinen Top-Stürmer wird verzichten müssen. Bisher war das zweifach der Fall – beim 1. FC Köln II (Samstag, 14 Uhr) kommt womöglich das dritte Spiel ohne Tigges hinzu. Der 20-jährige Moritz Broschinski könnte dann zum dritten Mal einspringen.

Auf ihn konzentrieren sich einige Hoffnungen, obschon sowohl Preuß als auch Maaßen immer wieder und zurecht bremsen: Broschinski, wegen eines Mittelfußbruchs lange dienstunfähig, müsse erst mal wieder zurückfinden zu alter Klasse. Die hat er ganz offenbar noch nicht erreicht. Gegen Aachen war immerhin ein Aufwärtstrend zu beobachten.

BVB-Talent Patrick Osterhage erleidet nächsten Rückschlag

Nach und nach wurde Broschinski besser, hatte Aktien am 2:1-Treffer von Ansgar Knauff, als er den vorletzten Pass beisteuerte. Einmal vergab er jedoch aus aussichtsreichem Posten und wirkte darüber hinaus nicht so frisch und unbekümmert, wie vor seiner langen Verletzungspause. Sicherlich, so ist zu hören, sei Broschinski unzufrieden damit, doch das werde schon.

Der junge Mann selbst befand: „Ein Tor wäre eine schöne Belohnung.“ Vielleicht gelingt es ja gegen die Kölner, die derzeit Siebter sind und im Hinspiel 1:2 gegen den BVB verloren. Broschinski steht Maaßen jedenfalls zur Verfügung – im Gegensatz zu Patrick Osterhage, von dem der U23-Trainer nach dem Aachen-Spiel berichtete, er habe „ein Knacken im Knie verspürt“.

BVB-U23-Trainer Maaßen könnte auf Marco Hober zurückgreifen

Osterhage, das sagt Maaßen nun, habe dort eine „Blessur“ davongetragen. Die Folge: „Patti wird auf unbestimmte Zeit ausfallen.“ Also für einige Wochen. Nach seinem Comeback im vergangenen Dezember ist es der nächste herbe Rückschlag für den 20-Jährigen, der sich sehr gut eingebracht hatte beim BVB II – und in vier Partien zum Einsatz kam.

Gegen Köln wird Maaßen wohl Mittelfeldspieler Marco Hober neben Franz Pfanne aufbieten. Dortmunds Trainer fordert, offensiv „schnell gute Lösungen zu finden, weil der Gegner hoch attackieren könnte“. Defensiv wiederum müsse sein Team „sehr aufmerksam verteidigen“ und effektiv pressen. Denn: „Köln II hat eine der spielstärksten U23-Mannschaften.“

BVB-U23-Trainer Enrico Maaßen erwartet attraktives Duell

Während Alemannia Aachen mit viel Physis und einigen langen, hohen Bällen zum Erfolg kommen wollte, könne Köln beides, erklärt Maaßen. „Im Hinspiel haben sie häufig lange Bälle gespielt, sie sind aber auch in der Lage, fein und gepflegt hintenraus zu spielen. Sie sind sehr variabel im Positionsspiel“ – folglich rechnet er mit einer anspruchsvollen Aufgabe.

„Im Hinspiel war es wahnsinnig eng“, sagt Maaßen, „das erwarte ich jetzt auch im Rückspiel. Köln hat sich weiterentwickelt, am Samstag werden viele interessante Spieler auf dem Platz stehen – sowohl auf Kölner Seite als auch bei uns.“ Favorisiert indes ist der BVB, der Spitzenreiter RW Essen unter Druck setzen möchte. Dafür könnte ein Broschinski-Treffer hilfreich werden.

BVB-Stürmer Moritz Broschinski gibt sich optimistisch

Mit Blick auf die kommenden Wochen sagt Maaßen: „Er wird wichtig für uns, da bin ich mir sicher.“ Broschinski sieht das ähnlich. Auf die Frage, ob er den Druck der Tigges-Nachfolge auf seinen Schultern spüre, verneint der Angreifer – und meint selbstbewusst: „Ich werde diese Aufgabe schon erfüllen.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.