Niklas Geske, Dortmunder Basketballer, ist mit seinem Team in die 2. Bundesliga ProA aufgestiegen. © Michael Scheuermann
Basketball

Dortmunder Basketballer Niklas Geske überragt im Finale und steigt in die 2. Bundesliga auf

Erst im vergangenen Jahr war er vom ProA-Ligisten Phoenix Hagen in die 2. Bundesliga-ProB gewechselt. Nun kehrt Niklas Geske zurück. Im Aufstiegsspiel war er der überragende Mann.

Eine 84:89-Niederlage aus dem Hinspiel musste das Team des Dortmunder Basketballer Niklas Geske im Finale um den Aufstieg in die 2. Bundesliga wettmachen. Der Dortmunder übernahm Verantwortung – und war trotz mehrerer Blessuren der überragende Spieler der Partie.

In den Playoff-Spielen zwischen den VfL SparkassenStars Bochum um den Dortmunder Niklas Geske und den WWU Baskets Münster am vergangenen Freitag und Sonntag ging es um nicht weniger als den Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProA. Für den ehemaligen Bundesliga-Spieler Geske und sein Team war die Ausgangslage dabei im Rückspiel alles andere als gut.

Das Hinspiel verloren die Bochumer knapp mit 84:89 in Münster. „Das war ein sehr intensives Spiel“, sagte Geseke am Montag nach dem entscheidenden Spiel. „Wir haben die ersten 30 Minuten dominiert“, erzählte er, „haben uns dann aber von der Hektik anstecken lassen.“ Auch wenn keine Fans zugelassen waren und somit keine Atmosphäre aufgekommen sei, habe Münster mit vielen Emotionen gespielt.

Damit wäre sein Team im zweiten Spiel besser umgegangen. „Und wir wussten: Selbst wenn wir mit zehn Punkten führen, sind es insgesamt aufgrund der Hinspiel-Pleite nur fünf.“ Die SparkassenStars seien deswegen immer wachsam gewesen – und sie konnten auf eine Top-Leistung ihres Top-Spieler bauen.

„Ich fühle mich ziemlich überfahren“

30 Punkte und 6 Assists standen am Ende auf dem Konto des 27-jährigen Dortmunders, der in der Saison Top-Scorer der Bochumer war. Erst im Juni 2020 war er vom ProA-Ligisten Phoenix Hagen nach Bochum in die 2. Bundesliga ProB gewechselt. „Wir haben das bestmögliche aus der Saison gemacht“, sagt er stolz.

Im Rückspiel gegen Münster gewannen die Bochumer, angeführt von Geske, mit 97:86 und machten so den Aufstieg perfekt. Dabei stand der 1,88 Meter große Geske erst auf der Kippe. Leicht angeschlagen konnte er dann aber doch spielen. „Ich habe Verantwortung übernommen und das Team hat es zurückgezahlt“, sagte er.

Dementsprechend platt habe er sich auch am Tag nach dem entscheidenden Spiel gefühlt. „Ich fühle mich ziemlich überfahren von allem. Bin aber sehr glücklich, zufrieden und stolz darauf, was wir geleistet haben.“

Theoretisch stünden nun noch die Finalspiele um die Meisterschaft der ProB auf dem Plan. Der Playoff-Baum war zweigeteilt, die beiden Sieger der Halbfinal-Spiele steigen auf und spielen dann noch im Prestige-Duell die Meisterschaft aus. Aufgrund mehrerer Quarantäne-Fälle im anderen Playoff-Baum steht aber noch nicht fest, ob und wann die Finalspiele ausgetragen werden können. Im zweiten Halbfinale stehen sich die EN Baskets Schwelm und die Itzehoe Eagels gegenüber.

Über den Autor
Volontär
Nachrichten gibt es überall, jeder kann sie verbreiten. Wahrheitsgemäße Recherche kommt da leider oft zu kurz. Qualitativer Lokaljournalismus ist daher wichtiger denn je. Wer, wenn nicht wir ausgebildeten Lokaljournalisten, berichtet über das, was wirklich in unserer Stadt Gesprächsthema ist?
Zur Autorenseite
Niklas Berkel

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt