Die Fans eines Dortmunder Bezirksligisten müssen ab sofort auf den Torjäger ihres Klubs verzichten. © Nils Foltynowicz
Amateurfußball

Dortmunder Bezirksliga-Klub verliert seinen Top-Torjäger an einen B-Ligisten

Eine Dortmunder Bezirksliga-Mannschaft hat einen seiner wichtigsten Spieler verloren. Der Kicker war bester Torschütze seines Teams – wird aber nach der Corona-Pause in der B-Liga spielen.

Er war Toptorjäger eines guten Bezirksligisten. Noch vor zwei Monaten äußerte er sich äußerst zufrieden über seinen Klub. Jetzt kehrte er etwas überraschend zu seinem Heimatverein zurück, wie dieser bekannt gab.

Dennis Schmidt ist ab sofort wieder Angreifer des B-Kreisligisten Sportfreunde Nette. Das bestätigte Trainer Peter Heinrici. Schmidt war bis zur Saisonunterbrechung mit vier Treffern bester Schütze vom Bezirksliga-Sechsten RW Germania. „Warum er da nicht bleiben wollte, interessiert mich gar nicht“, erklärte Heinrici. „Mir ist wichtig, dass ein Netter Junge wieder zu Hause ist. Das freut uns alle im Verein.“

Der Coach freut sich auch einen „torgefährlichen, dribbel- und kopfballstarken Angreifer“. Gerade die Kopfballstärke habe ihn bereits zu Juniorenzeiten ausgezeichnet. „Ich habe Dennis als Juniorentrainer auf seinem Weg ins Seniorenalter begleitet“, sagt der Coach, der auch als Verbindung zwischen Nachwuchs und 1. Mannschaft fungiert.

Sportfreunde Nette mischen im Aufstiegsrennen mit

Heinrici, seit 32 Jahren im Verein und seit 17 Jahren Jugendcoach, ist momentan in einer Doppelfunktion tätig. Neben dem B-Liga-Vierten, der nach dem Umbruch einen beachtlichen vierten Rang mit nur drei Zählern Rückstand auf Tabellenführer Urania Lütgendortmund belegt, coacht er auch die B-Junioren.

„Ich rücke im Sommer mit den Jungs zu den A-Junioren auf. Aus der jetzigen A-Jugend wechseln noch neben dreien, die bereits Einsätze in der ersten Mannschaft hatten, vier weitere Spieler in den Seniorenbereich. Und wenn ich dann die A-Junioren übernehme, lassen wir wieder einige mit der Ersten mittrainieren und sogar spielen.“

Als Heinrici im Winter vor einem Jahr den B-Ligisten übernahm, stand er ganz unten in der Tabelle. Auch dank der Regelung, dass wegen der Corona-Unterbrechung keiner absteigen musste, hielten die Sportfreunde die Liga.

„Dass wir jetzt mit so vielen jungen Eigengewächsen gleich so gut in die Saison starteten, nehmen wir gerne mit. Und wenn wir oben stehen, wollen wir im Falle einer noch zu spielenden Frühjahrsrunde da auch bleiben.“

Der Trainer rechnet mit dem „Bremer Modell“, das besagt, dass nach der Corona-Pause nur noch die Hinrunde zu Ende gespielt wird. „Da warten dann noch einige Aufgaben, die im Aufstiegsrennen entscheidend sein können.“

Was für die Netter spricht: Mit 32 Treffern teilen sie sich mit dem Zweiten SV Westrich die Bestmarke „geschossene Tore“. Mit Schmidt dürfte das Team vom Hallenbad gute Karten haben, schon einmal diese Wertung zu gewinnen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Dortmunder Jung! Seit 1995 im Dortmunder Sport als Berichterstatter im Einsatz. Wo Bälle rollen oder fliegen, fühlt er sich wohl und entwickelt ein Mitteilungsbedürfnis. Wichtig ist ihm, dass Menschen diese Sportarten betreiben. Und die sind oft spannender als der Spielverlauf.
Zur Autorenseite
Alexander Nähle

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt