Die Spieler des SC Husen Kurl müssen in Zukunft auf Jan Albert verzichten. Er wechselt, um noch einmal mit seinen Brüdern vereint zu sein. © Stephan Schuetze
Handball

Jan Albert vereint Bruder-Trio: Vom Fußball-Torjäger zum Handball-Spielmacher

Weil Jan Albert nicht nur den Verein, sondern gleich die Sportart wechselt, ist ein Brüder-Trio wieder vereint. Einst liefen sie für einen inzwischen untergegangenen Verein in der Bezirksliga auf.

Elf der 39 Tore des SC Husen Kurl in der Fußball-Kreisliga A gingen auf das Konto von Jan Albert. Nun kehrt der 32-Jährige nicht nur dem Sportclub den Rücken – sondern gleich einer ganzen Sportart. Es ist nicht das erste Mal, dass er einen ganz neuen Weg einschlägt.

Albert wechselt vom Fußball zum Handball. Auf gänzlich neues Terrain begibt sich der 32-Jährige dabei aber nicht. Das war viel mehr der Fall, als er 2015 mit dem Fußballspielen begann. Zuvor hatte er nämlich bereits jahrelang Handball gespielt.

Mit seinen Brüdern Tim (37) und Robin (26) spielte er einst bei der ÖSG Viktoria Dortmund, war damals fester Bestandteil der Bezirksliga. „Das brach dann alles so ein bisschen zusammen“, sagt Jan Albert. Heute taucht die ÖSG nicht mehr im Spielbetrieb des Handballkreises Dortmund auf.

Robin Albert wechselt ebenfalls zum TVE Husen-Kurl

Ganz anders als der TVE Husen-Kurl. Dorthin wechselt Jan Albert, dort laufen demnächst alle drei Albert-Brüder auf. Tim Albert spielt bereits seit 2015 für den TVE, Robin wechselt als Kapitän und Leistungsträger des Landesligisten TuS Borussia Höchsten nach Husen-Kurl. „Es ist sozusagen die letzte Möglichkeit, nochmal zusammenzuspielen“, sagt Jan Albert.

Zehn Jahre lang habe er schon Handball gespielt, als er 2015 zum Fußball wechselte, so Jan Albert. Seine Position: vor allem die Rückraum-Mitte. Betritt der Fußball-Torjäger das Handballfeld, wird aus ihm also ein Spielmacher und Vorbereiter.

Fußball und Handball seien zwei „komplett verschiedene Sachen“, sagt Albert. Vor allem körperlich sei die Umstellung groß. Während man sich beim Fußball in einer Art Dauerlauf befände, mache man bein Handball viele kleine Wege. „Das ist die Komponente, die sich am schwierigsten gestalten wird“, so Albert.

Aufstieg ist zumindest ein Thema beim TVE Husen-Kurl

Denn das Albert-Trio und der TVE spielen nicht völlig unambitioniert. In den vergangenen Jahren spielte das Team immer um den Aufstieg in die Bezirksliga mit. „Es ist ein verstecktes Ziel“, so Albert, endlich der Kreisliga zu entkommen.

Am 7. Juli startet er daher in der Halle in die Vorbereitung. „Wie viel mir machen können, wissen wir selbst noch nicht“, sagt Jan Albert. Der Vorbereitungsbeginn fällt jedenfalls in eine Zeit, in der auch viele Fußballer wieder das Training aufnehmen werden.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch