Keine Berichterstattung über den TuS Bövinghausen Hausverbot und keiner darf sprechen

Redakteur
Schuetze
Unser Medienhaus wird vorerst nicht über den TuS Bövinghausen berichten. © Schuetze
Lesezeit

Der TuS Bövinghausen trifft am Samstagnachmittag in der Fußball-Oberliga auf den 1. FC Gievenbeck. Gespielt wird im münsterschen Vorort. Dann empfängt der Tabellenachte den Zweiten. Beide Teams trennen acht Punkte. Unser Medienhaus wird im Nachgang aber nicht über die Partie berichten.

Aufgrund unserer Berichterstattung zu den Steuervorwürfen gegenüber dem Vorsitzenden Ajhan Dzaferoski und dem TuS Bövinghausen hat Dzaferoski unserem Medienhaus mitgeteilt, dass es ein Hausverbot erteilt bekommen hat. Kein Mitarbeiter dürfe mehr die Anlage an der Provinzialstraße betreten. Zudem hat er dem Trainer-Team und der Mannschaft mitgeteilt, dass niemand mehr mit unserem Verlag sprechen darf.

Diese Maßnahmen entziehen unserem Medienhaus die Grundlage, über das Spiel am Samstag und die kommenden Partien zu berichten. Wir beschränken uns vorerst darauf, nur die reinen Ergebnisse zu veröffentlichen. Sollten Trainerentlassungen oder andere wichtige Dinge beim Klub stattfinden und wir gesicherte Informationen erhalten, werden wir dies natürlich aufschreiben.

Ajhan Dzaferoski soll Steuern nachzahlen

Unser Medienhaus hatte am Samstag exklusiv berichtet, dass gegen Ajhan Dzaferoski und ein weiteres Vorstandsmitglied als Verantwortliche des TuS Bövinghausen ermittelt wurde. Ajhan Dzaferoski soll nach Informationen unserer Redaktion eine niedrige sechsstellige Steuerschuld begleichen. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.