Der VfL Kemminghausen hat wieder auf dem Transfermarkt zugeschlagen. © Schaper
Fußball-Bezirksliga

VfL Kemminghausen holt Ex-Türkspor-Leitwolf, der zuletzt in Lünen gekickt hat

Dem VfL Kemminghausen ist der nächste Transferknaller gelungen. Der Bezirksligist hat einen neuen Spieler verpflichtet, der in Dortmund bestens bekannt ist, zuletzt aber in Lünen gespielt hat.

Der VfL Kemminghausen lässt mit positiven Nachrichten weiterhin nicht locker. Der ambitionierte Fußball-Bezirksligist, der kürzlich bekanntgab, dass er seinen Stadionnamen an das Unternehmen „4BRO“ verkauft hat, macht nun wieder mit einem abgeschlossenen Transfer von sich reden. Der neue Spieler ist im Dortmunder Amateurfußball kein Unbekannter, hat bereits viele erfolgreiche Jahre hinter sich. Jetzt wechselt er allerdings von einem Lüner Klub nach Kemminghausen, mit dem er zuletzt gescheitert war.

In Dortmund hat er bereits für den ASC 09 Dortmund und zuletzt für Türkspor Dortmund gespielt. Nach seiner Dortmunder Zeit ging es für ihn schließlich zum ambitionierten A-Ligisten SG Gahmen, der in der vergangenen Spielzeit in die Bezirksliga aufsteigen wollte: Die Rede ist natürlich von Rechtsverteidiger Tolga Buyruk (30), der gemeinhin als Leitwolf bezeichnet wird.

Nachdem nun endgültig feststeht, dass die Gahmener wegen der annullierten Spielzeit erneut nicht aufsteigen können, hat sich der 30-Jährige dazu entschlossen, noch einmal eine neue Aufgabe zu suchen und wechselt nun eine Klasse höher zum VfL Kemminghausen in den Dortmunder Norden.

Tolga Buyruk trägt ab Sommer das Trikot des VfL Kemminghausen. © VfL Kemminghausen © VfL Kemminghausen

Kemminghausens Sportlicher Leiter Tuna Kayabasi hat den Deal am Pfingstsonntag als fix vermeldet und freut sich schon auf seinen „Anführer“, der auch schon über Oberliga-Erfahrung verfügt. „Tolga hat richtig Power. Er wird die Jungs führen. Tolga wohnt nur zwei Minuten von unserem Platz entfernt. Er wollte wieder vor seiner Haustür spielen“, sagt Kayabasi, der Buyruk als spielstarken Akteur mit einer harten Spielweise bezeichnet. „Genau so einer hat uns noch gefehlt“, so der Sportliche Leiter weiter.

Der Bezirksligist bleibt seiner Linie damit treu und hat nach – unter anderem – Ex-BVB-Kicker Mert Ahmet Akbulut, dem starken Linksaußen Semih Esen und Tormaschine Fabian Kolodzick den nächsten Hochkaräter an Land gezogen.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer
Lesen Sie jetzt