Im Shutdown sind die zwei neuen Ladestationen an der Zeche Crone gesperrt. © Alexandra Wachelau
E-Autos

Am Baumarkt im Stadtbezirk kann man demnächst Strom „tanken“

Diese Tankstellen sind rar gesät: Ladestationen für Elektroautos. Man muss schon wissen, wo man suchen muss. Nun gibt es im Stadtbezirk ein neues Angebot für alle, die ein E-Auto fahren.

Die überschaubare Zahl von Ladestationen ist für viele Autofahrer einer der Gründe, warum sie sich mit einem Elektroauto bisher nicht anfreunden können. Nach Informationen der Stadt Dortmund gibt es insgesamt 185 öffentliche Ladepunkte stadtweit, rund 4500 E-Autos sind in Dortmund derzeit zugelassen.

Die Besitzer dieser E-Autos haben jedoch im Stadtbezirk Hörde auch nur begrenzte Möglichkeiten, ihre Autos zu laden. Die Stadt informiert im Internet über die Standorte der stadteigenen Ladestationen. In Hörde befindet sich auf der Hermannstraße eine von der Stadt angebotene, öffentliche Ladesäule – und damit auch die Einzige, die nicht in privaten Händen ist.

Nun gibt es im Stadtbezirk eine neue Ladestation: Seit wenigen Tagen kann auch am Hellweg-Baumarkt, an der Zeche Crone, Strom getankt werden. Der Baumarkt hat zwei Ladestationen für Besucher aufgestellt. Derzeit, im Shutdown, ist der Baumarkt geschlossen und auch die Ladesäulen sind abgedeckt.

Die Stadt arbeitet an einem erweiterten Konzept für die Stadtteile

Im Stadtbezirk gibt es noch einige weitere Ladepunkte, die ebenfalls in privater Hand sind, beispielsweise an Kfz-Werkstätten, Autohäusern oder Innogy-Ladestationen am Phoenix-See.

Laut Informationen der Stadt Dortmund werde momentan an einem stadtweiten Konzept gearbeitet – auch für die Stadtteile.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt