Weil der Testcontainer aufgrund der Pandemie nicht verfügbar war, stiegen Ärztin Zéna Tettenborn und Apothekerin Wiebke Backhaus vorerst auf einen Wohnwagen um. © Dr. med. Zéna Tettenborn
Schnelltests

Am Phoenix-See wird im Wohnwagen getestet: „Not macht erfinderisch“

In Hörde wurde ein Testzentrum der besonderen Art eröffnet. Die zwei Betreiberinnen haben dabei kurzerhand einen Wohnwagen aufgestellt, als der Testcontainer nicht geliefert wurde.

Wiebke Backhaus und Dr. Zéna Tettenborn kennen sich schon seit der Schulzeit. Beide arbeiten inzwischen im Gesundheitswesen: Wiebke Backhaus als Apothekerin, Zéna Tettenborn ist Ärztin. Beide haben sich zusammengetan, um ein weiteres Corona-Schnelltestzentrum in Hörde zu eröffnen.

Das steht seit kurzem an der Phoenixseestraße 1, auf dem Baugelände direkt neben dem Parkhaus. Statt des geplanten Testcontainers wird hier jedoch vorübergehend aus dem Wohnwagen heraus getestet – die Lieferung des Containers verzögerte sich. Die beiden Leiterinnen nehmen es gelassen: Das sorge für „Urlaubsfeeling inklusive“, so Wiebke Backhaus und Zéna Tettenborn.

Mehrere kostenlose Tests in der Woche möglich

Das Testzentrum hat montags bis sonntags von 9 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Termine gibt es online unter www.testzentrum-phoenixsee.de. Doch auch spontane Besuche sind möglich – jedoch könnte es hier zu Wartezeiten kommen.

Kostenpflichtig sind die Schnelltests beim „Testzentrum Phoenix-See“ nicht. Auf der Internetseite steht die Info: „Ihr könnt Euch bei uns also theoretisch jeden Tag testen lassen.“ Die Test-Ergebnisse können wahlweise per E-Mail versandt oder vor Ort ausgedruckt werden.

Das Testzentrum ist barrierefrei erreichbar und bietet auch Schnelltests für Kinder an.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.