Modell des geplanten Stadtteil- und Bildungszentrums für Wichlinghofen © scheuvens + wachten plus
Erneuerung

Bau eines neuen Stadtteilzentrums in Dortmund soll 2022 beginnen

Anstelle der in die Jahre gekommenen Grundschule soll der Dortmunder Stadtteil Wichlinghofen ein multifunktionales Zentrum inklusive neuer Grundschule bekommen. Die Planung schreitet voran.

Auf dem Grundstück der Wichlinghofer Grundschule soll ein modernes, generationenübergreifendes Stadtteil- und Bildungszentrum entstehen. Das sanierungsbedürftige Schulgebäude mit Turnhalle an der Vinklöther Mark soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Verwaltungsvorstand hat dem Rat der Stadt Dortmund jetzt die Ausführung der vorliegenden Planung vorgeschlagen. Damit kommt die Realisierung wieder einen Schritt näher. Baubeginn für das Stadtteil- und Bildungszentrums (SBZ) Wichlinghofen soll im zweiten Quartal 2022 sein.

Bürgerverein kämpft seit Jahren für einen Veranstaltungsort

Die Pläne wurden durch Planungsteams, die Stadt und die zukünftigen Nutzer des Gebäudes gemeinsam erstellt. Der gemeinnützige Bürgerverein Wichlinghofen setzt sich seit vielen Jahren für die Grundschule und den Bau eines generationenübergreifenden Stadteiltreffpunkts ein.

Die alte Grundschule Wichlinghofen wird abgerissen und ersetzt.
Die alte Grundschule Wichlinghofen wird abgerissen und ersetzt. © Felix Guth (A) © Felix Guth (A)

Das SBZ soll als Grundschule und Bürgerhaus multifunktional unter einem Dach genutzt werden und als zentrale Anlaufstelle und Treffpunkt in der Ortsmitte Wichlinghofens dienen. Zukünftig finden dort verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen im Bereich Freizeit, Kultur und Bildung statt, die vom Wichlinghofer Bürgerverein organisiert werden. Derzeit mangelt es im Stadtteil aufgrund der fehlenden Räumlichkeiten an solchen Angeboten.

Die alte Turnhalle soll durch einen Neubau für den Schulsport und den TuS Wichlinghofen ersetzt werden. Ein kleiner Stadtteilplatz und der abwechslungsreiche Schulhof- und Spielbereich sollen attraktive Treffpunkte im Freien werden.

Manfred Stahl (l.), Jörg Hermann und Susanna Siebels-Bracht vom
Manfred Stahl (l.), Jörg Hermann und Susanna Siebels-Bracht vom „Projekt Wichlinghofen – der Bürgerverein“ zeigen den Architektenentwurf des neuen Stadtteilzentrums. © Archiv © Archiv

Der Zeitplan sieht wie folgt aus: Die alte, sanierungsbedürftige Schule wird im zweiten Quartal 2022 abgerissen. Im Herbst 2022 soll dann der Neubau des Stadtteil- und Bildungszentrums starten. Wenn alles gut läuft, könnte das SBZ im vierten Quartal 2024 eröffnen.

Kinder müssen in alte Loh-Schule ausweichen

Während der Bauphase soll der Schulbetrieb für die Wichlinghofer Kinder vorübergehend in der Grundschule Loh stattfinden. Für die OGS-Betreuung wurden dort bereits zusätzlich Container aufgestellt. Ende des Jahres sollen die Schüler in das alte Schulgebäude an der Benninghofer Straße einziehen.

Die Planungen für das SBZ basieren auf einem Architektur-Wettbewerb, den das Dortmunder Büro HWR Architekten im Jahr 2018 gewonnen hatte.

Dieser Architekten-Entwurf wurde im März 2020 gezeigt.
Dieser Architekten-Entwurf wurde im März 2020 gezeigt. © Archiv © Archiv

Der lange Atem der Bürgerschaft hat sich gelohnt: Mit dem Bürgerhaus stehen dem Bürgerverein als zukünftigem Träger der Einrichtung Räume für alle möglichen Veranstaltungen zur Verfügung. Ein unterstützendes Management wird dem Bürgerverein in der Startphase helfen.

Die Kosten für das Projekt sollen sich nach derzeitigem Stand auf rund 18,5 Millionen Euro belaufen.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.