Christoph Pohlschröder wird 80. Als Chef seiner Immobilienfirma Held war er in Dortmund bekannt wie ein bunter Hund. © Jörg Bauerfeld
Dortmunder Köpfe

„Immobilien-Held“ feiert 80. Geburtstag: Erinnerungen an goldene Zeiten

Eine große Feier wird es für Christoph Pohlschröder nicht geben. Die Corona-Pandemie lässt es nicht zu. Also wird im kleinen Kreis gefeiert und in Erinnerungen geschwelgt. Und davon gibt es einige.

Die wirtschaftliche Goldader von Dortmund ist der Westenhellweg. Geschäft an Geschäft gibt es hier. Er ist eine der bestfrequentierten Fußgängerzonen in Deutschland. Christoph Pohlschröder kennt diese Straße immer noch in- und auswendig.

In seinen besten Zeiten hat er im Bereich des Westenhellwegs 70 bis 80 Prozent der Immobilien vermittelt.

Erst vor acht Jahren zur Ruhe gesetzt

Bis zum Jahr 2012 hat der heute 80-Jährige unter anderem in der Dortmunder City Immobilien vermittelt – in Toplagen, wie man so schön sagt. Dann, nach fast 50 Jahren Immobilienmakler hat Pohlschröder sich vor acht Jahren zur Ruhe gesetzt und seine Firma Held Immobilien verkauft.

Held-Immobilien machte den Traum von der eigenen Immobilie möglich.
Held-Immobilien machte den Traum von der eigenen Immobilie möglich. © Jörg Bauerfeld © Jörg Bauerfeld

Eigentlich sollte das mit dem Verkauf schon 2005 passieren. Der damals 65-jährige Pohlschröder hatte schon eine Einigung mit der Sparkasse getroffen, aber irgendwie gab es niemanden, der in die großen Fußstapfen treten konnte – oder wollte.

Heute lebt er in Lücklemberg mit seiner Frau. Die beiden sind seit über 50 Jahren verheiratet. Mit Immobilien hat Pohlschröder heute nichts mehr am Hut, aber informiert ist er noch bestens über Leerstand und Verkauf.

1969 die Firma Held Immobilien übernommen

„Hier um die Ecke ist ein Haus, Engel und Völkers verkauft das jetzt, das hab ich früher auch schon vier Mal veräußert“, sagt das Geburtstagskind. Daneben steht eins, das dreimal von Christoph Pohlschröder verkauft wurde.

Begonnen hat alles 1969. Da hat Christoph Pohlschröder die Firma Held Immobilien übernommen. An die Vermittlung seines ersten Hauses kann er sich noch gut erinnern.

„Innerhalb von 20 Stunden wurde das Geschäft beurkundet“, sagt der Immobilienmakler. Dabei habe er das Haus nur von außen gekannt. Geklappt hat es trotzdem. Mit ein bisschen Wissen und viel Überzeugungskraft.

Kuriose Dinge vor allem mit den privaten Immobilien

Mit den privaten Immobilien erlebte er sowieso die kuriosesten Dinge. So hat er einmal vier Häuser, die in einem Radius von 100 Meter stehen, gleich 12 Mal verkauft. Natürlich in einem gewissen Zeitraum.

Oder die Geschichte mit einer Villa am Westfalenpark. Hier stritten sich zwei Parteien um das Objekt. „Ein Arzt und ein Bäcker“, erinnert sich Pohlschröder. „Da ging dann der Preis von 500.000 DM auf 700.000 DM.“

Und dann war da noch das Haus in der Gartenstadt. Das hat der Immobilienmakler innerhalb von 24-Stunden gleich zweimal verkauft. Ja, Geschichten weiß er noch viele zu erzählen. Und die lassen erahnen, was der heute 80-Jährige so alles drauf hatte – in dem Geschäft mit Ladenlokalen und Häusern. Natürlich alle in Top-Lage.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt