Jennifer Mootz (34) hat ihr Tisch Trend Depot am 14. November und damit mitten im Corona-Lockdown eröffnet. © Mootz
Tisch Trend Depot

Nach Eröffnung mitten im Lockdown: „Mit dem Ansturm hätte ich nicht gerechnet“

Jennifer Mootz hat ihr „Tisch Trend Depot“ im Corona-Lockdown eröffnet. Eigentlich hatte sie damit gerechnet, dass das Geschäft zunächst eher online laufen würde. Doch es kam alles ganz anders.

Mit ihrem „Tisch Trend Depot“ hat sich Jennifer Mootz (34) einen lang gehegten Traum erfüllt. Der war es ihr sogar wert, das Risiko einzugehen, ihr Geschäft mitten im Corona-„Lockdown light“ zu eröffnen.

„Ich bin an dem Ladenlokal in Hombruch vorbeigefahren und wusste sofort: Das ist es“, erzählte die 34-Jährige wenige Tage vor der Neueröffnung. „Deshalb habe ich einfach meinen Mut zusammengenommen und mich getraut – auch in der jetzigen Zeit.“

Am 14. November gingen dann erstmals die Türen des „Tisch Trend Depots“ an der Hombrucher Straße 55a auf. Eine Eröffnungsfeier gab es wegen der Corona-Pandemie und der geltenden Beschränkungen allerdings nicht.

Kunden-Ansturm war enorm

„Meine Familie war da, wir haben symbolisch ein Band vor der Tür durchgeschnitten, und meine Kinder haben Konfetti regnen lassen“, erzählt Jennifer Mootz drei Wochen nach der Eröffnung ihres Geschäftes. „Es mussten allerdings alle recht schnell wieder gehen, um Platz für die Kunden zu machen.“

Aktuell dürfen sich zwölf Personen inklusive Jennifer Mootz selbst im Laden aufhalten. Und die kamen bereits am Eröffnungstag schnell zusammen. „Mit dem Ansturm habe ich echt nicht gerechnet, aber ich bin sehr zufrieden“, sagt die 34-Jährige.

Im Tisch Trend Depot in Hombruch gibt es Massivholz-Tische, Stühle und Echtholz-Wandverkleidungen zu kaufen.
Im Tisch Trend Depot in Hombruch gibt es Massivholz-Tische, Stühle und Echtholz-Wandverkleidungen zu kaufen. © Mootz © Mootz

Auch nach dem 14. November seien zu den Öffnungszeiten von donnerstags bis samstags (11 bis 18 Uhr) viele Kunden gekommen, um sich die Massivholz-Tische, Stühle oder Echtholz-Wandverkleidungen anzusehen. Es seien mehr Kunden als erwartet, die sich die Möbel lieber im Laden als im Internet anschauen.

Wegen der Corona-Pandemie hatte Jennifer Mootz damit gerechnet, dass für viele das Online-Geschäft eine sicherere Variante sein könnte. „Aber es kommen deutlich mehr Menschen ins Geschäft, als es Aufträge über das Internet oder Telefon gibt“, sagt sie.

Internetseite ist noch im Aufbau

Und das obwohl das „Tisch Trend Depot“ auf Instagram und Facebook sehr präsent ist. Die eigene Homepage sei indes noch im Aufbau. „Aber es ist eben immer noch so, dass die Kunden ihre Möbel lieber live auswählen wollen“, erklärt Jennifer Mootz. „Viele entscheiden sich sogar im Laden noch einmal komplett um.“

Dort könne sie auch auf individuelle Wünsche eingehen, beispielsweise die Tischplatten von ihrem Lieferanten noch einmal anders bearbeiten lassen. Auf Fotos im Internet wirke eben doch alles immer etwas anders, egal wie originalgetreu man die Möbel zu fotografieren versuche.

„Mein Hersteller hat aber die Möglichkeit, das Holz für die Tischplatte in seiner Räucherkammer noch einmal abzudunkeln, wenn die Farbe dann für die Kunden besser passt“, sagt Jennifer Mootz. Mit den Erfahrungen der ersten Wochen blicke sie positiv in Zukunft, bald immer mehr Kunden glücklich zu machen.

Über die Autorin
Redakteurin für Schwerte und den Dortmunder Süden
Redakteurin, davor Studium der angewandten Sprachwissenschaften in Dortmund und Bochum. Sportbegeistert und vor allem tänzerisch unterwegs.
Zur Autorenseite
Carolin West

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt