Den Fundamenten der Oberleitungen an der Heyden-Rynsch-Straße kann man ihr Alter ansehen. Sie werden jetzt abgebaut und ersetzt. © Holger Bergmann
Stadtbahn

Baustelle stört Verkehr auf Heyden-Rynsch-Straße bis zum Sommer 2021

Die U44 ist eine wichtige Stadtbahn-Verbindung für den Dortmunder Westen. Aber die Strecke ist auch alt. Die Baustelle, die das ändert, wird Autofahrer bis Sommer 2021 viel Geduld kosten.

Wer die Heyden-Rynsch-Straße nutzt, kann es seit einigen Tagen sehen. Absperrungen in wenigen Metern Abstand auf der gesamten Länge von Marten bis Dorstfeld. In kleinen Abschnitten werden die Fundamente der Masten und später die Oberleitungen der Stadtbahn erneuert. Die Stadt Dortmund hat Antworten auf die wichtigsten Fragen gegeben.

Warum werden die Fundamente erneuert?

Die Fahrleitungs-Anlage ist aus den 1960er Jahren und ist erneuerungsbedürftig. Insbesondere hat sich die Anforderung an die Fahrleitungen in Bezug auf die übertragene Leistung für moderne Stadtbahnfahrzeuge erhöht.

Die neuen Masten liegen warten bereits. Sie lagern auf dem Grundstück über die früher die „Schleife Dorstfeld“ verlief.
Die neuen Masten warten bereits auf ihren Einsatz. Sie lagern auf dem Grundstück über das früher die „Schleife Dorstfeld“ verlief. © Holger Bergmann © Holger Bergmann

Die alte, sogenannte „Flachkettenfahrleitung“ wird durch eine moderne, leistungsstärkere „Hochkettenfahrleitung“ ersetzt.

Wie wird das gemacht?

Damit der Fahrbetrieb während der Bauphase aufrecht erhalten werden kann, wurden neue Maststandorte geplant. Die Baulöcher für die Fundamente werden gebohrt. Das soll platzsparender sein. Wo Felsboden vorgefunden wird, wird die Fundamentgründung aufwendiger. Danach werden die Masten gestellt und die Ausleger montiert. Später folgt das Kettenwerk, die Oberleitung.

Warum ist das eine Baustelle des Tiefbauamtes und nicht von DSW21?

Der Ausbau dieses Streckenabschnitts gehört zu dem im Jahr 2008 beschlossen „Beschleunigungsprogramm der Ost-West-Strecke“ in der die Fahrleitungen und die Schienen erneuert werden.

Nicht nur die Fundamente, auch die Masten selbst sind in die Jahre gekommen.
Nicht nur die Fundamente, auch die Masten selbst sind in die Jahre gekommen. © Holger Bergmann © Holger Bergmann

Planung und Bau der Stadtbahn ist laut Stadt Dortmund Aufgabe des Tiefbauamtes, dem in der Vergangenheit das Stadtbahnbauamt innewohnte.

Welchen Einfluss hat die Baustelle auf den Stadtbahnverkehr?

Viele der anstehenden Arbeiten werden tagsüber durchgeführt, da der Bau der Mast-Fundamente außerhalb der Gleis-Bereiche stattfinden. An Stellen wo der Bahnverkehr behindert wird, muss nachts – während der Betriebsruhe der Stadtbahn – gearbeitet werden.

Für Teilabschnitte wie z.B. im Bereich der Brücke Marten werden Sperrpausen mit den Stadtwerken DSW21 – überwiegend in Nächten oder je nach Anforderung an Wochenenden – abgestimmt.

Und auf den restlichen Verkehr?

Die Baumaßnahmen werden abschnittsweise durchgeführt, sodass der Straßenverkehr um die Hindernisse herum geführt werden kann. Der Aufbau der Oberleitungen und seiner Tragekonstruktionen sowie dessen Einstellung können vom Gleis aus stattfinden, sodass der Verkehr außen daran vorbei geführt werden kann.

Was kostet dieses Projekt?

Die Gesamtkosten betragen 2,4 Millionen Euro.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite
Holger Bergmann

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt