Die Wiedereröffnung des Kult-Cafés wird von vielen Gästen sehnsüchtig erwartet. Gibt es bald einen neuen Pächter? © Stephan Schütze (Archiv)
Gerüchte-Check

Die Gerüchteküche brodelt: Hat Kult-Café schon längst einen neuen Pächter?

„Sensationelle Nachrichten“ machen gerade im Dorf die Runde: Ein beliebtes Café im Dortmunder Westen hat einen neuen Pächter. Der neue Gastronom soll kein Unbekannter sein. Wir haben nachgefragt.

Seit Monaten steht das beliebte Café leer: Die Coronavirus-Pandemie hatte die Pächter, die mit ihrer Selbstständigkeit gerade erst am Anfang standen, sehr früh in die Knie gezwungen. Seitdem ist der Eigentümer der Immobilie auf der Suche nach einem Nachfolger.

An Interessenten mangele es nicht, sagte Wilhelm Mohrenstecher, der das Café Blickpunkt früher selbst geführt hat, Mitte Februar gegenüber dieser Redaktion. Doch aufgrund der unsicheren Corona-Lage sei eine Verpachtung aktuell nicht möglich.

Hartnäckiges Gerücht

Trotzdem hält sich gerade hartnäckig ein Gerücht, das im Dorf die Runde macht: „Es ist ein offenes Geheimnis in Lütgendortmund, dass das Café einen neuen Pächter hat. Der neue Pächter wurde bereits des Öfteren mit Herrn Mohrenstecher im Dorf gesehen“, heißt es in einer Mail an unsere Redaktion.

„Das Café ist weder verpachtet noch gibt es einen vertragsähnlichen Zustand“, sagt Wilhelm Mohrenstecher. Mittlerweile seien noch zwei Interessenten aus der Gastroszene im Rennen. Mit beiden habe er sich vor Ort getroffen. „Weil einer von beiden aus Dortmund kommt, werden ihn wohl einige kennen“, so Mohrenstecher.

Mit beiden Interessenten sei er im Gespräch. Alles weitere hinge von der Entwicklung der Pandemie ab. Im Hintergrund bereite er aber im Café schon einiges vor, um nicht „ins Hintertreffen zu geraten“, so Mohrenstecher.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald
Lesen Sie jetzt