Aktuell ist der Spielplatz noch gesperrt. Die Raupen sollen aber noch im Laufe des Tages entfernt werden. © Beate Dönnewald
Traurige Kinder

Eichenprozessionsspinner: Beliebter Spielplatz mehrere Tage gesperrt

Auch auf Kinder nimmt der Eichenprozessionsspinner keine Rücksicht. Mehrere Tage hat die gefährliche Raupe einen beliebten Spielplatz im Dortmunder Westen lahmgelegt.

Der Weltraumspielplatz mit Planetenrutsche, Raketen-Wippe und Mondfahrzeug gehört zu den beliebtesten Spielanlagen im Dortmunder Westen. Erst 2019 hat die Stadt Dortmund die besonderen Spielgeräte am Schulhof der Holte-Grundschule in Lütgendortmund installiert.

Mehrere Tage war das Astronauten-Areal an der Limbecker Straße für die Schulkinder allerdings tabu. Auch wer nachmittags hier spielen wollte, hatte keine Chance. Grund: Der Eichenprozessionsspinner belagerte Bäume der Anlage.


Weil die giftigen Brennhaare im Larvenstadium des Schmetterlings bei Menschen bekanntlich gesundheitliche Schäden verursachen können, hatte die Schulleitung sofort reagiert: „Eine Aufsicht hatte die Raupen entdeckt. Weil Gefahr in Verzug war, haben wir den Bereich direkt gesperrt, auch wenn der Spielplatz der Stadt gehört“, berichtete Konrektor Ingo Schmidt.

Endlich wieder in Kinderhand

Die Schule verfügt aber über ein großes Außengelände, so dass die Kinder trotz Sperrung des Spielplatzes genügend Raum zum Spielen und Toben hatten.

Und glücklicherweise wurde der gerade für die Schüler und Kinder traurige Zustand durch die Stadt und ihre Industriesauger schnell beendet: Am Donnerstagnachmittag (24.6.) war der Platz wieder fest in Kinderhand.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.