Coronavirus

Erste Dortmunder Kirchengemeinde sagt Weihnachts-Gottesdienste ab

Im Blitz-Shutdown ist das Feiern von Gottesdiensten mit Publikum weiterhin erlaubt. Eine Gemeinde im Dortmunder Westen verzichtet an den Feiertagen trotzdem jetzt auf Präsenz-Gottesdienste.
Die Türen einiger evangelischen Kirchen im Dortmunder Westen bleiben an Weihnachten und Silvester geschlossen. © Stephan Schuetze

Am Mittwoch (16.12.) geht Deutschland in den großen Lockdown. Gottesdienste dürfen aber weiterhin mit Publikum unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln gefeiert werden.

Nun meldet die erste Dortmunder Kirchengemeinde, dass sie zu Weihnachten und Silvester keine Präsenz-Gottesdienste feiern wird: „Aus Verantwortungsgefühl und Fürsorge“, schreibt Pfarrerin Kerstin Schiffner von der evangelischen Elias-Gemeinde mit den Bezirken Marten, Dorstfeld, Oespel und Kley.

Zoom-Gottesdienst an Silvester

Angesicht der ernsten und aktuellen Infektionslage habe das Presbyterium einmütig entschieden, in diesem Jahr zu Weihnachten und Silvester vollständig auf Präsenz-Gottesdienste zu verzichten und stattdessen alternative, der Lage angemessene Formate zu entwickeln und anzubieten, so Kerstin Schiffner.

Folgendes ist unter anderem geplant:

  • Weihnachts-Spaziergänge durch die Gemeinde
  • Tannenbäume vor den Kirchen, an denen als Weihnachtsschmuck kleine Liturgien „christmas@home“ zum Mitnehmen befestigt sind
  • Krippenspiel unterwegs an zehn Stationen, das auch per Whats-App verfolgt oder komplett über den YouTube-Kanal der Gemeinde geschaut werden kann
  • Online-Gottesdienst via Zoom an Silvester

Alle Angebote in Elias, die täglichen wie die besonderen, finden sich unter www.Elias-Gemeinde.de/wir–sind–da.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt