Mitarbeiter und Bewohner des Seniorenzentrums haben bereits die erste und zweite Impfung erhalten. © Natascha Jaschinski (Archiv)
Coronavirus

Fünf Corona-Tote in einem Dortmunder Seniorenheim

Aktuell sind noch 36 Bewohner eines Lütgendortmunder Seniorenheims mit Corona infiziert. Fünf Bewohner sind indes gestorben. Menschen, die als genesen gelten, kennt die Einrichtung nicht.

Am Dienstag vor einer Woche (24.11.) waren 42 Bewohner und 22 Mitarbeiter im Lütgendortmunder Seniorenzentrum Am Volksgarten mit dem Coronavirus infiziert. Seitem geht die Angst vor weiteren Infektionen um: unter den Bewohnern, unter Angehörigen und Mitarbeitern.

„Aktuell (Stand 30.11.2020, 15 Uhr) sind 36 Bewohner und 12 Mitarbeiter Covid positiv“, schreibt eine Sprecherin der Alloheim Senioren-Residenzen auf eine erneute Anfrage dieser Redaktion. Geht das Infektionsgeschehen in der Einrichtung zurück? Es sind Zahlen, die sich rein statistisch und naturgemäß täglich ändern. Ein realistisches Bild zu zeichnen, fällt schwer.

Was bei Recherchen dieser Redaktion im Umfeld der Einrichtung immer wieder mitschwingt, sind Unsicherheit und Misstrauen. Angehörige berichten von der Sorge, intern würden die tatsächlichen Zahlen zum Infektionsgeschehen nicht offen kommuniziert.

Einrichtungsleitung weist Unterstellungen zurück

Die Alloheim-Sprecherin widerspricht: „Unsere Einrichtungsleitung weist die von Ihnen übermittelten Unterstellungen entschieden zurück. Sie nennt stets die jeweils gültigen und tagesaktuellen Zahlen.“ Infektionszahlen könnten sich allerdings sehr kurzfristig ändern – etwa wenn Mitarbeiter aus der Quarantäne oder Bewohner aus dem Krankenhaus zurück verlegt werden.

Auch kämen Testergebnisse des Gesundheitsamtes nicht immer gleichzeitig an, schreibt die Sprecherin. Das ist durchaus alles nachvollziehbar – zum Teil diffuse Ängste lassen sich damit jedoch nicht automatisch aus dem Weg räumen. Eine Situation, die es gewiss im Umfeld vieler Seniorenheime gibt.

Eine 60-Jährige berichtet, dass sie ihren Bruder seit gut vier Monaten nicht gesehen habe. Sie ist selbst Risikopatientin und hatte offenbar schon vor dem rasanten Anstieg der Infektionszahlen Angst sich anzustecken. Es bleibt der Kontakt über das Telefon des Wohnbereichs. Einen eigenen Anschluss hat der Bruder nicht. Er sei aber nicht infiziert.

Statistik nennt Zahl der positiv Getesteten – nicht der Erkrankten

42 infizierte Bewohner vor einer Woche, noch 36 am Montag – gelten also sechs als „genesen“? Die Alloheim-Sprecherin erklärt, dass die Statistik die Zahl der positiv Getesteten nenne, nicht die der tatsächlich an Covid Erkrankten – also auch die Fälle ohne Symptome.

Unsere Nachfrage, wieviele Bewohner als „genesen“ gelten, sei darum „nicht zutreffend“ – „weil keine Erkrankung im herkömmlichen Sinne vorliegt oder vorlag“.

Die Antwort auf eine weitere Nachfrage ist dann relativ konkret: „Seit Beginn des Infektionsgeschehens sind 5 Bewohner mit einem positiven Covid-Testergebnis verstorben“, schreibt die Sprecherin. „Alle hatten schwere Vorerkrankungen.“

Ihre Autoren
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.