In der Nacht von Samstag auf Sonntag war ein Helikopter in Oespel und Kley im Einsatz. Rund 15 Minuten lang schwebte er über dem Indupark Dortmund. © Oskar Neubauer
Polizei-Einsatz

Helikopter über Kley: Polizei sucht nach Baumarkt-Einbrechern

Der mysteriöse Helikopter-Flug in der Nacht von Samstag auf Sonntag (6.12.) im Dortmunder Westen ist aufgeklärt. Zunächst konnte die Polizei keinen Einsatz bestätigen, am Montag nennt sie Details.

Zweimal rissen am vergangenen Wochenende laute Helikopter Dortmunder Bürger aus dem Schlaf. Im Stadtteil Brechten war ein Hubschrauber am Sonntagmorgen (6.12.) gegen 4 Uhr Teil einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn.

„Es gab zu der betreffenden Zeit einen Einsatz auf der Autobahn A2 Richtung Waltrop und Recklinghausen. Zusätzlich zu den Beamten auf der Straße wurde auch ein Helikopter eingesetzt“, sagte ein Sprecher der Dortmunder Polizei am Sonntag auf Nachfrage dieser Redaktion.

Hubschrauber schwebte 15 Minuten über dem Indupark

In den Stadtteilen Kley und Oespel störte ein Helikopter schon gegen 1 Uhr die Nachtruhe. Der Hubschrauber schwebte rund 15 Minuten lang über dem Indupark, Schulpark und Dorneywald. Kurios: Am Sonntag (6.12.) wusste die Polizei von keinem Hubschrauber-Einsatz in diesem Bereich.

Am Montagvormittag (7.12.) dann die Kehrtwende: Auf nochmalige Nachfrage dieser Redaktion bestätigte Pressesprecherin Nina Kupferschmidt, dass es sich doch um einen Helikopter der Polizei gehandelt hat. „Es gab einen versuchten Einbruch in den Hellweg-Baumarkt.“ Für die Suche nach den noch immer flüchtigen Tätern habe man unter anderem einen Hubschrauber eingesetzt.

Zeugen meldeten der Polizei verdächtige Geräusche am Baumarkt

Am Montagmittag veröffentlichte die Polizei eine Pressemitteilung. Darin heißt es, dass Zeugen der Polizei gegen 0.25 Uhr verdächtige Geräusche im Bereich des Hellweg-Baumarktes gemeldet hatten. Gleichzeitig beobachteten sie an einer Tür im westlichen Bereich des Gebäudes zwei verdächtige Personen.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Borussiastraße eintrafen, flüchteten die Männer in Richtung der südlich gelegenen Bahngleise. Auch das konnten die aufmerksamen Zeugen den Beamten mitteilen.

Sogar die Bahngleise wurden gesperrt

Die Fahndung verlief allerdings ohne Erfolg. Weil der Verdacht bestand, dass die Täter sich im Bereich der Gleise aufhalten könnten, wurden diese zwischen 0.40 und 1.25 Uhr gesperrt.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die im Bereich des Tatorts verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Vermutlich waren die Täter mit einem Auto unterwegs.

Polizei sucht weitere Zeugen

Zu den beiden Männern gibt es es nur wenige Angaben. Sie sollen dunkel gekleidet gewesen und von dünner Statur sein. Einer der beiden soll etwa 175 bis 180 cm groß sein und eine schwarze Mütze oder Kapuze getragen haben. Möglicherweise flüchtete das Duo in Richtung Kleybredde.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. (0231)132-74 41 zu melden.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt