Die Abrissarbeiten am Glockenturm in Nette haben begonnen. © Nora Varga
Abriss

Im Video: Ein Kirchturm im Dortmunder Westen wird abgerissen

Am Mittwoch haben die Abrissarbeiten am Gemeindehaus und dem Glockenturm einer evangelischen Gemeinde in Dortmund begonnen. Viele Schaulustige waren dabei. Wir haben die ersten Bilder.

Mit dem Abriss des Kirchturmes der evangelischen Noah-Gemeinde in Nette geht für viele Anwohner eine Ära zu Ende. Der Glockenturm und das Gemeindehaus Joachim-Neander-Straße werden einer Kita und Wohnungen weichen. In den Morgenstunden ist der Abrissbagger angerückt und reißt nun zuerst den Turm Stück für Stück ab.

Immer wieder bleiben Schaulustige stehen und beobachten den Abriss. Auch Tim Ostermeyer steht vor dem Bauzaun: „Ich bin hier aufgewachsen und der Turm ist ja schon ein Wahrzeichen von Nette.“ Als Kind habe er noch im Keller des Gemeindehauses gespielt.

Der Glockenturm wurde am 10. November 1968 eingeweiht, die Glocken des Turmes wurden bereits entfernt. Die Noah-Gemeinde gibt den Turm und die Häuser auf, weil die Kosten für eine Renovierung zu groß gewesen wären.

Anwohner Erik Buschkamp hat mit einem Freund gewettet, wie der Turm abgerissen wird und ist deswegen vor Ort: „Das ist ja einfach ein Stück Geschichte. Ich bin gespannt, wie das dann aussehen wird, wenn es fertig ist.“ Als er noch ein Kleinkind war, hätten in der Nähe des Turmes sogar noch Kühe gestanden.

Die evangelische Noah-Gemeinde wurde von der katholischen Kirchengemeinde in Nette aufgenommen. Die beiden Konfessionen wohnen und wirken damit unter einem Dach.

Über die Autorin
Volontärin
Jahrgang 2000. Ist in Bergkamen aufgewachsen und nach Dortmund gekommen, um die große, weite Welt zu sehen. Überzeugte Europäerin mit einem Faible für Barockmusik, Politik und spannende Geschichten
Zur Autorenseite
Nora Varga

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.