Nach einem dringenden Appell der Landesregierung, Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, sind die Kitas in Selm seit vergangenem Montag immer leerer geworden. © Arndt Brede
Coronavirus

Nach Corona-Fall: Kita muss erneut eine Gruppe schließen

Wegen eines Corona-Falls muss eine Kita eine Gruppe schließen. Betroffen sind knapp 20 Kinder. Die Kita im Dortmunder Westen ist nicht zum ersten mal von einer Quarantäne betroffen.

Ein Corona-Fall wurde in einer Gruppe der Kita St. Stephanus in Dortmund-Nette festgestellt. Aus Sicherheitsgründen wurde die entsprechende Gruppe geschlossen. Betroffen sind 19 Kinder, so die Pressesprecherin der Caritas, Sarah Borzestowski. Die Kinder müssen sich bis einschließlich 1. Juli vorsorglich in Quarantäne begeben.

Der Corona-Fall in der Kita St. Stephanus war nicht der erste in diesem Jahr. Erst im Mai hatte der Caritas-Kindergarten eine Gruppe schließen müssen. Damals hatte sich jemand aus dem Erzieher-Team mit dem Virus infiziert.

Weniger Schließungen als im vergangenen Jahr

Insgesamt sei das Jahr 2021 aber wesentlich ruhiger als das vergangene Jahr. „Wir haben viel weniger schließen müssen“, erzählt Borzestowski. Corona-Fälle in der Kita könne man nicht vermeiden. „Wir halten uns an alle Regeln“, betont sie.

Die Kita St. Stephanus ist nicht die einzige Kita, die in diesem Jahr aufgrund von Corona-Fällen kurzzeitig eine Gruppe schließen musste. Zuletzt hatten auch der Evangelische Luther-Kindergarten an der Lutherstraße, die Fabido-Kita an der Oberbecker Straße und die Kita der Lebenshilfe an der Berliner Straße Gruppen schließen müssen.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt