An einigen Stellen wurde das abgelöste Klebeband von der Straße geholt. Doch auch kleinere Teile fliegen noch umher. © Holger Bergmann
An der A40

Ohne Fahrbahnmarkierung durch eine Dortmunder Chaos-Baustelle

Während der Bau der neuen Anschlussstelle zur A40 in Lütgendortmund Fortschritte macht, gibt es Probleme mit der Baustellen-Umleitung auf dem Werner Hellweg. Die löst sich langsam auf.

Im November begann eine lang erwartete Baustelle in Lütgendortmund. Die Anschlussstelle der A40 an den Werner Hellweg wird neu gebaut. Langerwartet, weil die unfallträchtige Kreuzung bereits im August umgebaut werden sollten. Eine Ampel soll in Zukunft das stressige Abbiegen auf den Werner Hellweg entschärfen.

Bis Ende Februar sollen die Bauarbeiten dauern. Ein Teil der ursprünglichen Baustellen-Ausstattung wird dieses Baustellen-Ende aber nicht mehr erleben. Die provisorischen Fahrbahnmarkierungen lösen sich auf.

Eng und unübersichtlich

Als Chaos-Baustelle ist die Werner Hellweg an der Grenze zur Stadt Bochum bereits Gesprächsthema bei Facebook. Denn momentan ist es alles andere als ein Vergnügen, dort entlang zu fahren.

Die Baustellen-Durchfahrt ist eng und es gibt keine Fahrbahnmarkierungen mehr, an denen man sich orientieren kann. Besonders im Dunkeln ist es purer Stress, sich durch den Verkehr zu schlängeln, vor allem wenn einem ein Lkw entgegen kommt.

Auch die Mittelmarkierungen haben sich die gelöst, wurden aber wieder festgefahren. Sie kleben jetzt kreuz und quer auf der Fahrbahn © Holger Bergmann © Holger Bergmann

Die seitlichen Fahrbahn-Abgrenzungen, sogenannte Gelbmarkierungen in Form von Klebeband, haben sich weitgehend abgelöst. Das Material flattert in unterschiedlichen Größen durch die Gegend.

Eine Gefahr für Rad- und Motorrad-Fahrer

Die Streifen aus der Mitte der Fahrbahn haben sich scheinbar auch gelöst, wurden dann aber vom Verkehr wieder festgefahren. Diese Streifen kleben jetzt kreuz und quer auf der Fahrbahn. Eine weitere Irritation für Autofahrer.

Dieser Zustand stellt eine Gefahr für die Verkehrssicherheit dar. „Einzelne Teile können hochfliegen und Motorradfahrer oder Radfahrer treffen“, sagt ein Sprecher von Straßen-NRW. Die Baustelle wird von dem Landesbetrieb und der Stadt Dortmund gemeinsam betrieben.

Ausführende Baufirma muss das Problem beseitigen

Die Pressestelle der Stadt Dortmund leitete die Anfrage dieser Redaktion sofort als Gefahrenmeldung ans Tiefbauamt weiter. Die wird der ausführenden Baufirma die Beseitigung der herumliegenden Teile anordnen. Und die Erneuerung der Fahrbahnmarkierungen.

Aufgeklebte Fahrbahnmarkierungen lösen sich ab, wenn sie unsachgemäß angebracht werden. Beim Aufkleben muss die Fahrbahn komplett trocken sein. Wenn es zu kalt ist, geht es auch nicht.

„Wir benutzen liebe aufgemalte Fahrbahnmarkierungen“, sagt der Sprecher von Straßen-NRW. „Die halten länger, sie sind aber nachher schwerer zu entfernen.“ Aufgemalte Fahrbahnmarkierungen müssen abgekratzt werden. Dabei entstehen Spuren auf dem Asphalt, die man „Geisterspuren“ nennt. Auch sie können Verkehrsteilnehmer irritieren.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite
Holger Bergmann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.