Werden jetzt Wohnungen auf der „Kühwiese“ entstehen? © Freddy Schneider
Städtebau

Parken laut Stadt unpraktikabel: Kommen doch Wohnungen auf die Kühwiese?

Die Stadt Dortmund gibt zu, dass es Irrsinn sei, einen Parkplatz für den Revierpark Wischlingen aus der Kühwiese zu machen. Es gibt andere Möglichkeiten für das Grundstück am Wischlinger Weg.

Was passiert mit dem Grundstück namens „Kühwiese“? 2016 war geplant, am Wischlinger Weg Ecke Rahmer Straße eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten. Doch die Pläne änderten sich, weil sich weniger geflüchtete Menschen in Dortmund niederließen.

Bis hier Wohnungen entstehen könnten, müsste ordentlich Klarschiff gemacht werden.
Bis hier Wohnungen entstehen könnten, müsste ordentlich Klarschiff gemacht werden. © Freddy Schneider © Freddy Schneider

Danach war angedacht, auf dem Weg einen Parkplatz errichten zu lassen. Er sollte für Besucher des Revierparks Wischlingen sein, die mit dem Auto kommen. Doch auch daraus wird wohl nichts.

Ein Blick auf unsere Karte zeigt den Weg, den Besucher vom Parkplatz zum westlichen Revierpark-Eingang laufen müssten. Die Strecke würde sieben Minuten dauern. Will das wirklich jemand in Kauf nehmen, der mit dem Auto kommt?

Parkplatz wäre „unpraktikabel“

„Eine zwischenzeitlich angedachte Nutzungsmöglichkeit für den Revierpark Wischlingen erwies sich inzwischen als unpraktikabel. Insofern scheidet auch diese Nutzungsmöglichkeit dauerhaft aus“, schreibt nun Planungsdezernent Luger Wilde von der Stadt Dortmund.

Viele Brombeeren wachsen auf der Kühwiese.
Viele Brombeeren wachsen auf der „Kühwiese“. © Freddy Schneider © Freddy Schneider

SPD, CDU und Grüne möchten sich in Huckarde nun erneut dafür einsetzen, an dieser Stelle Wohnungen bauen zu lassen. Wie genau diese gewünschte Bebauung aussieht, muss allerdings noch geklärt werden. Ein weiterer gemeinsamer Antrag soll folgen. Wahrscheinlich wird das Thema Wohnbebauung auf der „Kühwiese“ im neuen Jahr konkreter.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Freddy Schneider, Jahrgang 1993, Dortmunderin. Gelernte Medienkauffrau Digital/Print und Redakteurin. Seit 2012 arbeitet sie bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Frederike Schneider

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.