Versuchte Tötung

Schreckliche Tat in Dortmund: Mann (26) sticht auf Nachbarin (47) ein

Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt gegen einen Dortmunder, der unvermittelt eine Nachbarin mit einem Messer angegriffen haben soll. Die Frau schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr.
Die Polizei hat einen Einsatz an der B70. (Symbolbild) © picture alliance / dpa

Es ist ein absolutes Horror-Szenario, das die Polizei und die Staatsanwaltschaft Dortmund in einer gemeinsamen Presseerklärung schildern.

Ein 26-Jähriger hat am 20. Dezember (Sonntag) in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Dorstfeld mit einem Messer unvermittelt auf seine Nachbarin (47) eingestochen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Dabei liegen offenbar Hinweise vor, dass der Tatverdächtige psychisch krank ist. Eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung wurde laut Polizei und Staatsanwaltschaft angeordnet.

Mann klingelt bei Nachbarin und sticht dann auf sie ein

Für die Ermittler stellt sich das Tatgeschehen nach bisherigem Stand wie folgt dar: Der 26-Jährige klingelte am 20.12. gegen 23.40 Uhr an der Wohnungstür seiner 47-jährigen Nachbarin. Als diese die Tür öffnete, stach er ohne Vorwarnung mit einem Messer auf sie ein und verletzte die Frau lebensgefährlich.

Von Zeugen alarmierte Polizeibeamte nahmen den Mann vor Ort fest und leisteten Erste Hilfe bei der verletzten Frau. Das Opfer ist mittlerweile außer Lebensgefahr.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.