Geräucherter Fisch

Umzug der Aalkate: Weihnachtsbude steht jetzt in Dortmund-Oestrich

Vier Tage stand Karola Hirsch mit ihrer Aalkate auf dem Mini-Weihnachtsmarkt in der Innenstadt. Dann kam der Lockdown. Deshalb gibt es Aale und Forellen nun in Oestrich. Aber nicht mehr lange.
Patricia Heitmann unterstützt ihre Mutter Karola Hirsch in der Aalkate, die jetzt in Oestrich steht. © Karin Hirsch

Seit über 50 Jahren ist die Aalkate fester Bestandteil des Dortmunder Weihnachtsmarkts. In diesem Jahr musste sich Karola Hirsch wegen des Coronavirus mit der Mini-Ausgabe begnügen. Doch nach nur vier Tagen in der Innenstadt ist die 64-Jährige nach Oestrich umgezogen.

Grund dafür war der am Mittwoch (16.12.) begonnene Lockdown. „Die meisten Geschäfte sind zu, da gibt es dort keinen Lauf mehr“, erklärt Karola Hirsch.

Die Aal-Kundschaft sei zudem speziell, sagt die Schaustellerin. „Anders als Mandeln oder Bratwurst kauft sich niemand Aal einfach so im Vorbeigehen.“

Mittwoch ist der letzte Verkaufstag

Also könne sie auch genauso gut mit dem Stand auf ihrem Grundstück in Oestrich am Strümpenbusch 11 stehen, schräg gegenüber von Lieferclaus und Schinkenclaus. Fans von Räucher-Fisch müssen sich allerdings sputen. Denn bereits am Mittwoch (23.12.) ist der letzte Verkaufstag (10 bis 18 Uhr). Vorbestellungen unter Tel. (0151) 10 35 78 57 sind möglich.

Das Hauptgeschäft von Karola und Adolf Hirsch sind ihre Süßigkeiten-Stände in Freizeitparks. „Die waren ab Mitte Mai geöffnet, deshalb sind wir nicht so stark von der Corona-Krise betroffen wie die meisten Schausteller.“

Sie mache sich vor allem Sorgen um ihre Kinder, die eine Kinderachterbahn und eine Wildwasserbahn betreiben. „Der Pop-Up-Freizeitpark im Sommer war eine Überbrückungshilfe, doch leben kann man davon nicht.“

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt