1500 Angestellte demonstrierten in der City

Warnstreik

Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst sind am Mittwoch erneut auf die Straße gegangen. Rund 1500 Angestellte beteiligten sich an der Demo durch Dortmund. Bei der Abschlusskundgebung an der Kampstraße hieß es: "Gute Arbeit - gutes Geld". Hier finden Sie unsere aktuelle Berichterstattung zum Nachlesen.

DORTMUND

, 25.03.2015, 10:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Demozug in Dortmund: Angestellte des öffentlichen Dienstes, der Schulen und Hochschulen, gingen am Mittwoch für mehr Gehalt auf die Straße. Wegen der Trauer um die Flugopfer des Absturzes am Dienstag verzichteten sie auf Trillerpfeifen.

Der Demozug in Dortmund: Angestellte des öffentlichen Dienstes, der Schulen und Hochschulen, gingen am Mittwoch für mehr Gehalt auf die Straße. Wegen der Trauer um die Flugopfer des Absturzes am Dienstag verzichteten sie auf Trillerpfeifen.

Die wichtigsten Fakten zum Streik in Kürze:

  • Heute haben rund 1500 Angestellte im öffentlichen Dienst an einem Demonstrationszug durch Dortmund teilgenommen.
  • Nachdem die Arbeitgeber bei der dritten Verhandlung in der Tarifrunde der Länder kein Angebot vorgelegt haben, hatte Verdi gemeinsam mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft erneut zum Warnstreik aufgerufen. 
  • Forderungen: Eine Erhöhung der Entgelte um 5,5 Prozent, mindestens aber um 175 Euro monatlich. Eine verbindliche Übernahmeregelung für die Auszubildenden. Die Übertragung der Ergebnisse auf die Beamten. Und eine Eingruppierungsordnung für die angestellten Lehrer. 
  • Der Zug führte vom Dietrich-Keuning-Haus zur Kampstraße
  • In Gedenken an die Opfer des Flugzeugabsturzes wurde auf Trillerpfeifen verzichtet. Es gab eine Gedenkminute.
  • Gegen 12.45 Uhr endete die Kundgebung.

Aktualisierung 11.47 Uhr:

Unter den Streikenden befanden sich zu Beginn der Demonstration rund 600 Lehrer - mittlerweile könnten es mehr sein. Die Polizei schätzt die Größe der Gruppe auf 1500 Menschen, die Veranstalter sagen, 1800 sind zur Demo gekommen. Auf Trillerpfeifen wurde nur teilweise verzichtet. Die Gedenkminute zu Beginn der Kundgebung hat stattgefunden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Streik für 5,5 Prozent mehr Gehalt

Zum Streiken gingen am Mittwoch rund 1500 Angestellte des öffentlichen Dienstes in Dortmund auf die Straße. Sie demonstrierten für 5,5 Prozent mehr Gehalt - setzten aber auch ein Zeichen für die Opfer des Flugzeugabsturzes am Dienstag. Sie verzichteten auf Trillerpfeifen und hielten eine Schweigeminute ab.
25.03.2015
/
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Rund 1500 Angestellte des Öffentlichen Dienstes gingen am Mittwoch auf die Straße und streikten für 5,5 Prozent mehr Gehalt.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Aktualisierung 10.39 Uhr:

Unsere Reporterin vor Ort berichtet von zwei Streikzügen der GEW und Verdi, die aktuell auf dem Bahnhofsvorplatz aufeinander treffen. Laut Schätzungen der GEW sind es 1200 Streikende, die auf die Straße gegangen sind.

Bei dem heutigen Streik gibt es eine Besonderheit: Die Demonstrierenden verzichten auf Trillerpfeifen - der Trauer um die Opfer des gestrigen Flugzeugabsturzes wegen. Außerdem gibt es eine Gedenkminute.

 

#Streik #Dortmund #ruhrnachrichten

Ein von DoFotoTag (@dofototag) gepostetes Video am 25. Mär 2015 um 6:36 Uhr

 

#Streik #Dortmund #ruhrnachrichten

Ein von DoFotoTag (@dofototag) gepostetes Video am 25. Mär 2015 um 6:40 Uhr

Erstmeldung 10.23 Uhr:

Ab 10.30 Uhr startet der Demozug durch die City von Dortmund. Beschäftigte von Schulen und Hochschulen aus dem gesamten Bezirk Arnsberg würden zu der Demonstration erwartet, schreibt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in einer Pressemeldung. Motto der Aktion: "Wir gehen in die Luft - stoppt die Blockade der Arbeitgeber".

Verdeutlicht werden soll das Motto durch eine Luftballonaktion auf der Abschlusskundgebung um 11.30 auf der Kampstraße. Der Dortmunder GEW-Vorsitzende Volker Maibaum erklärt: "Wenn die Arbeitergeber nicht endlich ehrlich verhandeln, wird es nach Ostern weitergehen."

Streik-Monat März

Dortmund ist in diesem Monat häufiger Ort für Streiks gewesen: Bereits Anfang des Monats gingen schon angestellte Lehrer für höheres Gehalt auf die Straße, Erzieherinnen und Erzieher demonstrierten am Montag.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt