Karl-Friedrich Schröder vom Kampfmittelbeseitigungsdienst neben dem Loch, das die Blindgänger-Sprengung am Schwanenwall hinterlassen hatte. © Schaper
Blindgänger-Bilanz

2021 als Rekord-Jahr: So viele Bomben-Entschärfungen gab es noch nie

Tausende Anwohner mussten - teilweise mehrfach - ihre Häuser verlassen, dreimal mussten Blindgänger sogar gesprengt werden. 2021 war für die Bomben-Entschärfer in Dortmund ein Rekordjahr.

Stadtdirektor Jörg Stüdemann hatte schon Mitte des Jahres „einen neuen Höchststand an Bomben-Entschärfungen“ prophezeit. Er hat recht behalten: Gleich 54 Bombenblindgänger mussten die Experten des Kampfmittelräumdienstes in diesem Jahr in Dortmund unschädlich machen. Das ist gut das Doppelte der sonst üblichen Entschärfungen.

Westfalenpark als „Hotspot“

Sprengung am Wall

Spektakuläre Bilder aus der Luft

Nicht immer lief es glatt

Wird nächstes Jahr der Rekord gebrochen?

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.