26-Jähriger wegen 61-fachen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Landgericht Dortmund

Nach fast sechs Monaten Verhandlungsdauer hat das Landgericht einen 26-jährigen Mann aus Lütgendortmund wegen 61-fachen sexuellen Missbrauchs zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte soll ab Spätsommer 2013 eine 14 Jahre alte Schülerin regelmäßig gegen deren Willen zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.

DORTMUND

12.10.2016, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

In dem Prozess vor der 31. Strafkammer hatten sowohl der Angeklagte als auch das mutmaßliche Missbrauchs-Opfer unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgesagt. Selbst bei der Verlesung der Anklagevorwürfe waren Zuschauer nicht zugelassen, um die schutzwürdigen Interessen der beiden Beteiligten zu wahren, wie es hieß.

Laut Urteil konnte nicht sicher festgestellt werden, dass die sexuellen Kontakte schon vor dem 14. Geburtstag des Mädchens begonnen hatten. Vom Vorwurf des sexuellen Missbrauchs eines Kindes wurde der 26-Jährige deshalb freigesprochen.

Gegen die übrige Bestrafung haben er und seine Verteidigerin Ina Klimpke bereits Revision eingelegt. Damit wird der Fall auch noch einmal den Bundesgerichtshof beschäftigten. Bis zur Rechtskraft des Urteils bleibt der Angeklagte auf freiem Fuß. Einen Haftbefehl haben die Richter nicht verkündet.

Lesen Sie jetzt