31-Jährige verursachte Schnellbremsung und leistete dann Widerstand

S-Bahn-Linie 2

In der Nacht zu Sonntag (16.5.) musste der Fahrer der S2 eine Schnellbremsung einleiten. Grund: Eine Frau lief auf den Gleisen. Nun muss sich die 31-Jährige nicht nur dafür verantworten.

Huckarde, Mengede

, 17.05.2021, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kurz vor der S-Bahn-Station Huckarde (hier ein Archivbild am Tage) lief in der Nacht zu Sonntag (16.5.) eine Frau im Gleis. Der Triebfahrzeugführer musste eine Schnellbremsung einleiten.

Kurz vor der S-Bahn-Station Huckarde (hier ein Archivbild am Tage) lief in der Nacht zu Sonntag (16.5.) eine Frau im Gleis. Der Triebfahrzeugführer musste eine Schnellbremsung einleiten. © Nils Heimann (A)

Schrecken am frühen Sonntagmorgen (16.5.) auf dem Führerstand der S2: Kurz vor der Einfahrt zu einem Haltepunkt sah der Triebfahrzeugführer eine Frau im Gleis. Geistesgegenwärtig leitete er eine Schnellbremsung ein.

Gegen 2 Uhr alarmierte der S2-Fahrer die Bundespolizei in Dortmund. Kurz vor der Einfahrt zur Station Dortmund-Huckarde sah er eine Frau, die im Gleisbereich in Richtung des Bahnsteigs lief.

Die Hernerin stieg dann am Bahnhof in den Zug und fuhr bis nach Dortmund-Mengede. Dort warteten bereits die alarmierten Beamten auf sie. Gegenüber den Einsatzkräften weigerte sie sich, ihre Personalien anzugeben. Als sie dann flüchten wollte und Einsatzkräfte sie festhielten, griff sie die Polizisten mit mehreren Schlägen an.

Bodycams zeichneten das Geschehen auf

Die Einsatzkräfte überwältigten die 31-Jährige und brachten sie zur Wache der Bundespolizei. Bei einer Durchsuchung fanden Polizistinnen mehrere Ausweisdokumente anderer Personen. Der Sachverhalt konnte durch die Bodycams der Bundespolizisten aufgezeichnet werden.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und wegen Unterschlagung.

Lesen Sie jetzt