6,8 Prozent mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen

DORTMUND Bei Bussen und Bahnen geht es weiter aufwärts: Im vergangenen Jahr zählten die Stadtwerke (DSW) 138,9 Mio. Fahrgäste - 6,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Hauptgründe für die weiterhin positive Entwicklung erden die Inbetriebnahme der Ost-West-Stadtbahnstrecke, ein verbessertes Bus-Angebot und das Sozialticket genannt.

von Von Oliver Volmerich

, 13.03.2009, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
6,8 Prozent mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen

Lokal Verteielerebebe U-Bahnhof 15 27-4-2008 RN-Foto Laryea

In Euphorie wollte Stadtwerke-Vorstandschef Guntram Pehlke daher trotz der guten Zahlen nicht verfallen. Denn das Defizit, das Busse und Bahnen einfahren, liegt zwar um etwa eine Million Euro niedriger als 2007, aber immer noch bei 61,1 Mio. Euro. Anlass für Pehlke, noch einmal vor neuen Wünschen und finanzielle Anforderungen an DSW zu warnen. Man habe keinen finanziellen Spielraum mehr. "Wir sind von Seiten des Eigentümers nicht weiter belastbar." Indirekt zielt Pehlke damit wohl auch auf Bestrebungen für eine Nachfolgerregelung zum Sozialticket ab, das Ende Januar 2010 ausläuft. Ursprünglich sollten mögliche Mehrkosten nach dem Wunsch der Politik von den Stadtwerken getragen werden. Jetzt stellt DSW der Kämmerin für 2008 4,9 Mio. Euro in Rechnung. Und für 2009 steht eine Forderung von rund 7 Mio. Euro in Aussicht.

Lesen Sie jetzt