99 neue Corona-Fälle in Dortmund – zwei Frauen sterben an Covid-19

Neuinfektionen

Mehr Neuinfektionen als an den Tagen zuvor, zwei Todesfälle – das sind die Corona-Zahlen für Dortmund vom Dienstag. Ein Wert sinkt zwar weiter, der betrifft aber nicht die Krankenhäuser.

Dortmund

, 19.01.2021, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aktuell müssen 15 Covid-Kranke in Dortmund beatmet werden, 3 mehr als noch am Montag.

Aktuell müssen 15 Covid-Kranke in Dortmund beatmet werden, 3 mehr als noch am Montag. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Nach zwei Tagen mit extrem niedrigen Zahlen ist die Zahl der Neuinfektionen in Dortmund wieder gestiegen: 99 neue Fälle meldete die Stadt am Dienstagnachmittag (19.1.).

18 davon ließen sich 10 Familien zuordnen. 81 kamen dementsprechend anderswo vor. Aktuell in Quarantäne befinden sich 1914 Menschen.

Jetzt lesen

Sieben-Tages-Wert sinkt auf 124,1

Die Sieben-Tages-Inzidenz sinkt dennoch: von über 130 auf 124,1 – zumindest nach den Berechnungen der Stadt Dortmund. Ausschlaggebend ist der Wert des Robert-Koch-Instituts, den es erst um Mitternacht gibt.

Einen Anstieg gab es auch auf den Intensivstationen. 147 Corona-Patienten gab es am Dienstag in Dortmunds Krankenhäusern – fast ebenso viele wie am Montag. 29 müssen aber intensivmedizinisch betreut werden, davon wiederum 15 mit Beatmung. In beiden Fällen mehr als am Tag zuvor. So hoch waren die Werte zuletzt kurz nach dem Jahreswechsel.

Jetzt lesen

Tote (78/92) kamen nicht aus Pflegeheimen

Zwei Frauen sind an Covid-19 gestorben, laut Stadt ursächlich: Sie waren 78 und 92 Jahre alt und hatten vor ihren Klinik-Aufenthalten nicht in Pflegeheimen gelebt.

Bisher sind 138 Menschen in Dortmund ursächlich an Covid-19 gestorben, 76 weitere, die das Virus im Körper hatten, aufgrund anderer Ursachen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt