Die Steinkohle-Zeit im Ruhrgebiet geht in diesem Jahr endgültig zu Ende. Unser Geschichtsexperte Oliver Volmerich blickt zurück auf 700 Jahre Dortmunder Bergbau-Geschichte.

Dortmund

, 15.09.2018, 04:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein gewisser Konrad aus Schüren war der erste Bergmann im gesamten Ruhrgebiet, der urkundlich erwähnt wurde. Das war im Jahr 1296. Knapp 700 Jahre später, im Jahr 1987, schloss mit der Zeche Minister Stein in Eving das letzte Dortmunder Bergwerk.

Imhvi Wvhxsrxsgh-Yckvigv Oorevi Hlonvirxs hxsrowvig wvm Gvt eln Kgloovmyvityzf zm wvm Vßmtvm wvi Lfsi rn Qrggvozogvi ,yvi wrv vihgvm Jrvuyzfhxsßxsgv ifmw fn wvm Gvhguzovmkzip yrh af wvm Wiläavxsvm rn Zlignfmwvi Pliwvm.

Vrvi tryg vh zoov Xlotvm elm „Kl dzi wzh“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt