Albtraum-Raub: Angeklagte voll geständig

Landgericht

Fünf Monate nach einem Albtraum-Überfall in Berghofen hat am Landgericht am Donnerstag der Prozess gegen zwei Brüder (22 und 24) begonnen. Die Angeklagten hatten im Mai ein älteres Ehepaar in dessen Einfamilienhaus bedroht, gefesselt und ausgeraubt. Ein Nachbar hatte die Männer damals fotografiert, weil sie ihm verdächtig erschienen.

DORTMUND

von Von Jörn Hartwich

, 06.10.2011, 15:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einer der Angeklagten mit seiner Verteidigerin Siham Kaichouh.

Einer der Angeklagten mit seiner Verteidigerin Siham Kaichouh.

Ihre Beute bestand aus rund 850 Euro Bargeld, Schmuck und Orden. Dabei war auch ein Bundesverdienstkreuz, das der Frau für ihr soziales Engagement verliehen worden war.Zum Prozessauftakt legten beide Angeklagte umfassende Geständnisse ab. Dabei gaben sie auch zu, ihr 66-jähriges Opfer brutal geschlagen und die Wohnung auf der Suche nach einem versteckten Tresor (den es nicht gab) völlig verwüstet zu haben. Die Richter bezeichneten das als „echte Sauerei“. Die Angeklagten hatten sich damals selbst gestellt, nachdem ihr Foto in der Zeitung erschienen war. Den Brüdern drohen jeweils über fünf Jahre Haft.

Lesen Sie jetzt