Alter Stoff mit Witz entstaubt

29.06.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aplerbeck Heute schon deinen Nächsten geliebt? Frau Jedermann hat das offenbar nicht, deshalb ihr schickt der (weibliche) Gott den Tod auf den Hals. Die eiskalte Geschäftsfrau Jedermann schikaniert ihre Umgebung, wo sie nur kann, so dass sie niemand auf dem Weg zu ihrer letzten Richterin begleiten will.

Wie sie doch noch auf den Pfad des Glaubens findet, haben die Mitglieder des Literaturkurses des Gymnasiums an der Schweizer Allee am Donnerstagabend einem begeisterten Publikum im Rahmen der Aplerbecker Festwoche vorgeführt.

Mit witzigen Ideen und aktuellen Bezügen haben die Schüler den alten Stoff, dessen Original von Hugo von Hofmannsthal 1911 uraufgeführt wurde, jedoch zeitgemäß entstaubt. So ist die Buhlschaft männlich, und Gott «hatte einen schlechten Tag, als sie Tokio Hotel erschuf».

Musik und Bilder auf zwei Monitoren begleiteten das Stück, als Vorhang dienten hoch gehaltene Bettlaken. Eine Mischung, die gefiel. «Hier ist alles so echt und unmittelbar», lobten Besucher. «In Theater oder Fernsehen gehen manche Inhalte durch zu viel Technik verloren.» bib

Lesen Sie jetzt