Am Wochenende wird es in Dortmund so warm wie auf Mallorca

Frühlingswetter

Temperaturen von bis zu 20 Grad und Sonne pur: Das Wetter zeigt sich in Dortmund am Wochenende von der besten Seite. So kann man trotz Ausgangsbeschränkung Sonne tanken.

Dortmund

, 03.04.2020, 13:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Wochenende wird das Wetter in Dortmund frühlingshaft. Im Rombergpark blüht es schon gewaltig

Am Wochenende wird das Wetter in Dortmund frühlingshaft. Im Rombergpark blüht es schon gewaltig © Stephan Schuetze

Da werden doch gleich die Frühlingsgefühle wach: Am Wochenende wird es in Dortmund sonnig und warm, bis zu 20 Grad. Nachdem es in den letzten Tagen meist grau und bedeckt war, ändert sich das Wetter am Wochenende schlagartig.

Am Samstag (4.4.) steigen die Temperaturen auf bis zu 14 Grad, am Sonntag (5.4.) sollen sogar bis zu 20 Grad erreicht werden. Regen bleibt vorerst aus. Nach dem Wochenende bleibt es weiterhin warm und sonnig. Damit erwarten wir ähnliches Wetter wie die Urlaubsinsel Mallorca und liegen vor normalerweise bedeutend wärmeren Orten wie Athen (15 Grad) und Istanbul (11 Grad).

Ausflüge zu Corona-Zeiten kaum möglich

Doch da Urlaube ohnehin vorerst abgesagt sind, große Ausflüge nicht stattfinden können und öffentliche Veranstaltungen ebenfalls verschoben sind, müssen pünktlich zum Beginn der Osterferien Alternativen her. Glücklich schätzen kann sich, wer einen Garten hat: Liegestühle raus und schon fühlt es sich beinahe an wie Urlaub. Auch der eigene Balkon kann zum Naherholungsgebiet werden.

Schwieriger wird das Sonnenbad für alle, die keinen Garten oder Balkon haben. Doch verzichten müssen sie nicht: Auch durch das offene Fenster kann man das Gesicht in die Sonne halten. Manchmal braucht es nur ein wenig Kreativität.

Lesen Sie jetzt

Auch bei den Leichtathleten ist beim Thema Fithalten im Moment viel Fantasie gefragt. Die Maßnahmen sind kreativ und reichen vom Training im Niederhofener Wald bis zu Übungen auf dem Spinningrad. Von Horst Merz

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Vahle stellt sich neu auf
„Ein bitterer Schritt“ bei Vahle: Bei Stellenabbau ist wohl nur die Produktion kaum betroffen