Neuer Bürgertreff in Derne bietet Raum für Soziales und Kultur

mlzGerne in Derne

Die positive Entwicklung in Derne geht weiter. Der Verein „Gerne in Derne“ mietet mit Unterstützung der Stadt Dortmund ein Ladenlokal. Langfristig ist das jedoch nur eine Übergangslösung.

Derne

, 15.05.2019, 13:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Bürgertreff für Derne, der schon länger in der Diskussion ist, rückt näher. Über den Verein „Gerne in Derne“ möchte die Stadt das Ladenlokal an der Altenderner Straße 19 anmieten und zu diesem Zweck 60.000 Euro ausgeben. Das führten Martina Skender vom Sozialamt und Ina Bahr vom Amt für Stadterneuerung am Dienstag in der Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst aus.

Barrierefreier Zugang mit Rampe

In diesem Treff, der ab 1. August zunächst an drei Tagen in der Woche geöffnet haben soll, könnte es Hilfs- und Beratungsangebote für Kinder, Familien und Senioren geben, aber auch Bildungs- und Kulturangebote wie Lesungen, Themenkreise, Tanz- oder Schachkurse. Auch soll das Ladenlokal anderen Vereinen als Versammlungsort dienen. Laut Martina Skender ist es etwa 130 Quadratmeter groß und in gutem Zustand. Es hat einen barrierefreien Zugang mit Rampe, eine behindertengerechte Toilette und zwei Ein- und Ausgänge, was für den Brandschutz wichtig ist. Die Innenausstattung (Tische, Stühle) ist teilweise vorhanden, zu einem anderen Teil könnte sie vom evangelischen Gemeindezentrum Lanstrop kommen, das im Sommer abgerissen wird (siehe unseren Bericht hier). Ziel sei allgemein die Schaffung eines Ortes der Begegnung, um das soziale Angebot zu erweitern.

Neuer Bürgertreff in Derne bietet Raum für Soziales und Kultur

So sieht das neue Logo für den Verein „Gerne in Derne" aus.

Die Adresse Altenderner Straße 19 ist jedoch nur eine auf drei bis vier Jahre angelegte Übergangslösung. Irgendwann soll ein solcher Bürgertreff auf das Gelände der ehemaligen Zeche Gneisenau verlegt werden. Aber bis dort etwas eröffnet werden kann, kann es noch einige Jahre dauern. „Und so lange wollen wir nicht warten“, so Martina Skender.

„Gerne in Derne“ ist aus Bürgerwerkstatt hervorgegangen

Der Verein „Gerne in Derne“ ist bekanntlich aus einer von drei Bürgerwerkstätten hervorgegangen, die die Stadt in Derne, Menglinghausen und im Jungferntal ins Leben gerufen hat. Die Entwicklung in Derne sei derart positiv, so Martina Skender, dass sie mittlerweile auch außerhalb Dortmunds als vorbildlich gelte.

Der Verein, der im März 2018 unter dem Vorsitz von Dr. Juliane Tinter-Thiede gegründet worden ist, hat mittlerweile schon einiges auf die Beine gestellt. Dazu gehören in den Sommermonaten regelmäßige Sportangebote in Zusammenarbeit mit dem SV Derne - wie Walken, Qi Gong und Yoga. Eine Auftaktveranstaltung dazu, die auf sehr großes Interesse der Bevölkerung stieß, fand im April 2018 im Gneisenaupark statt. Und im März 2019 hat der Verein mit neun Obst- und Nutzbäumchen das „Derner Wäldchen“ im Gneisenaupark begründet. Weitere Pflanzaktionen, die Gestaltung einer Blumenwiese sowie die Installation von Sitzmöglichkeiten sind geplant. Auch ein Logo für den Verein ist inzwischen entwickelt worden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt