Anklage: Zwei Millionen ergaunert

Landgericht

Jahrelang sollen drei Hochstapler gut betuchte Spekulanten um ihr Geld gebracht haben. Schaden laut Anklage: fast zwei Millionen Euro. Seit Montag müssen sich die Männer aus Dortmund, Münster und Bad Schönborn vor dem Landgericht verantworten.

DORTMUND

von Von Werner von Braunschweig

, 21.03.2011, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Laut Anklage gaukelte das Trio den Investoren vor, dass sie eine Spezialsoftware entwickelt hätten, die Signale am Börsenmarkt binnen Sekunden auswerte und so in der Lage sei, das Risiko von bestimmten Anlagegeschäften auf ein Minimum zu reduzieren. Statt die Anlagebeträge von bis zu 460.000 Euro wie versprochen gewinnbringend anzulegen, soll das Trio das Geld einzig und allein für ihren persönlichen Lebensstandard verbraucht haben.

Zu Prozessbeginn hat sich am Montag noch keiner der Angeklagten geäußert. Grundsätzlich seien aber alle zu einer Aussage bereit, hieß es. Vorher wollten die Verteidiger aber noch den direkten Kontakt mit den Richtern suchen und ausloten, wohin die Reise gehen soll.

Lesen Sie jetzt