Ingewahrsamnahme

Anti-BVB-Gesänge: Fußballfans fallen am Hauptbahnhof negativ auf

Ungewöhnliche Meldung in Geisterspiel-Zeiten: Fußballfans haben am Dortmunder Hauptbahnhof laut Polizei „randaliert“ und Anti-BVB-Gesänge angestimmt. Einer von ihnen musste in Haft.
Die Bundespolizei hat am Dienstag (26. Januar) einen 18-Jährigen am Dortmunder Hauptbahnhof festgenommen. Er wurde im Rahmen einer Kontrolle auffällig – obwohl er selbst gar nicht kontrolliert wurde. © Ruhr Nachrichten (Archiv)

Mehrere augenscheinliche Fußballfans eines Drittliga-Vereins aus Ostdeutschland haben am Sonntagabend (6.12.) auf dem Vorplatz des Dortmunder Hauptbahnhofs randaliert. Laut einer Mitteilung der Polizei habe eine Person aus der Gruppe Polizisten beleidigt, woraufhin er die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen musste.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen haben sich gegen 20.45 Uhr etwa zehn Personen in Fankleidung des Vereins 1. FC Magdeburg auf einem Parkplatz am Hauptbahnhof aufgehalten. Diese hatten dort lautstark Sprechchöre gegen den BVB angestimmt und so die Aufmerksamkeit der Beamten auf sich gezogen.

Was die Fans dorthin verschlagen hatte, sei laut Polizeisprecherin Kristina Purschke Gegenstand weiterer Ermittlungen. Aktuell sind keine Fans zu Fußball-Spielen zugelassen.

Mann muss die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen

Als die Einsatzkräfte eintrafen, kontrollierten sie ein losfahrendes Auto, das mit fünf Personen besetzt gewesen sei. Während der Kontrolle sei dann ein 36-jähriger aus Magdeburg aus dem Auto gestiegen und habe sich verbal sehr aggressiv verhalten. Nach anhaltenden Beleidigungen sei der Mann schließlich in Polizeigewahrsam genommen worden.

Neben einer Strafanzeige wegen Beleidigung gegen den 36-Jährigen seien Anzeigen wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung geschrieben worden. Zudem seien die Personalien festgestellt und Platzverweise erteilt worden.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt