Anti-Götze-Rapper Miki hat neuen Song

Video am Hengsteysee

Mit ihrem "Anti-Götze-Song" haben die beiden Rapper Miki und Reece vor fast drei Jahren große Aufmerksamkeit erregt. Der Fußball-Profi, der damals vom BVB zum FC Bayern wechselte, drohte sogar, die beiden BVB-Fans zu verklagen. Nun hat Miki einen neuen Song veröffentlicht - und will sich von einer anderen Seite zeigen.

DORTMUND

, 06.01.2016, 10:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sein Image als Anti-Götze-Rapper wird Miki wohl so schnell nicht mehr los. "Wir werden noch sehr oft damit verbunden", sagt der 26-Jährige. Nach dem Wechsel von Mario Götze zum FC Bayern im Frühjahr 2013 hatten er und die Rapper Reece und Akkord  den Schmäh-Song veröffentlicht . Götze drohte mit Klage, der Streit wurde später allerdings beigelegt. Im Stadion beim BVB würden er und seine Rapper-Kollegen auch heute noch immer wieder auf das teilweise harsch beleidigende Lied angesprochen, sagt Miki. "Aber es ist ruhiger geworden."

Und er ist überzeugt: "Dieses Image habe ich nur bei Leuten, die sich oberflächlich mit mir und meiner Musik befassen". Das Lied bereue er nicht, er stehe zu seinen Worten und sei in seinen Songs eben einfach ehrlich. Ein Proll-Rapper sei er dennoch nicht. Das möchte Miki auch mit seinem neuen Song beweisen.

15.000 Klicks seit Heiligabend

"Mein Fleisch" hat er seinem Sohn gewidmet, der im April 2015 auf die Welt gekommen ist. "Ich bin unfassbar stolz auf meinen Kurzen und möchte das der ganzen Welt mitteilen", sagt er. Das Video dazu ist seit Heiligabend knapp 15.000-mal angesehen worden. Aufgenommen wurde es auf der Hohensyburg und am Hengsteysee.

 

Gemeinsam mit Reece und Sonikk aus Dortmund und Deoz aus Berlin betreibt Miki, der in Herne lebt, aber Dortmund als seine zweite Heimat sieht, das Musiklabel Kopfnussmusik. Ihr Studio haben die drei Rapper in Aplerbeck.

Neues Album erscheint im Februar

Am 12. Februar erscheint das neue, gemeinsame Album "Aus Kohle uns Stahl 2". Aus diesem Anlass geben sie ein Konzert in der neuen Diskothek Toms (ehemaliges B6), Kampstraße 35-37. Tickets kosten 14,19 Euro.

Jetzt lesen

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt