Anti-Terror-Einsatz auch in Dortmund

Razzien in mehreren Bundesländern

In Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern laufen seit Dienstagmorgen Anti-Terror-Einsätze der Polizei. Nach Angaben des Landeskriminalamtes in Erfurt wurden zeitgleich insgesamt zwölf Wohnungen und eine Gemeinschaftsunterkunft durchsucht - auch in Dortmund war die Polizei im Einsatz.

DORTMUND/ERFURT

25.10.2016, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizeiauto steht während eines Anti-Terror-Einsatzes vor einem Haus in Jena. Foto: Bodo Schackow

Ein Polizeiauto steht während eines Anti-Terror-Einsatzes vor einem Haus in Jena. Foto: Bodo Schackow

 Nach Angaben des Landeskriminalamtes in Erfurt wurden zeitgleich insgesamt zwölf Wohnungen und eine Gemeinschaftsunterkunft in Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern durchsucht.

Der Mitteldeutsche Rundfunk berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass es unter anderem in Dortmund einen Einsatz gegeben habe. Das NRW-Innenministerium bestätigte das nicht und verwies auf die federführenden Behörden in Thüringen.

Verdacht der Terrorismusfinanzierung

Es gehe unter anderem um den Verdacht der Terrorismusfinanzierung, teilte das LKA in Erfurt weiter mit. Die Ermittlungen richten sich in erster Linie gegen einen 28-jährigen russischen Staatsangehörigen aus der Volksgruppe der Tschetschenen. Er soll beabsichtigt haben, sich der Terrororganisation Islamischer Staat in Syrien anzuschließen. Eine konkrete Anschlagsgefahr hätten die Ermittlungen bislang nicht ergeben.

Wir berichten weiter.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt