Anwohner melden Dachstuhlbrand – Feuerwehr rückt mit zwei Löschzügen aus

Feuerwehr in Dortmund

Schon wieder Brandstiftung? Die Aufregung war groß, als am Sonntagnachmittag zwei Löschzüge der Feuerwehr nach Lütgendortmund ausrückten. Zuerst befürchteten die Retter einen Dachstuhlbrand.

Lütgendortmund

, 09.11.2020, 09:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
44 Rettungskräfte der Feuerwehr waren am Sonntagnachmittag in Lütgendortmund im Einsatz.

44 Rettungskräfte der Feuerwehr waren am Sonntagnachmittag in Lütgendortmund im Einsatz. © Helmut Kaczmarek

Der Alarm erreichte die Feuerwehr am Sonntag (8.11.) um 16.30 Uhr. Anwohner meldeten einen Dachstuhlbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Limbecker Straße in Lütgendortmund.

Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht. „Es war nichts Wildes“, berichtet ein Feuerwehrsprecher auf Anfrage dieser Redaktion. Ein Lüftungs-Ventilator in der leer stehenden Wohnung im Obergeschoss habe geschmort, dadurch habe sich Rauch entwickelt. „Gebrannt hat es nicht“, so der Feuerwehr-Sprecher. 44 Rettungskräfte seien im Einsatz gewesen.

Jetzt lesen

Aktuell werde die Wohnung renoviert, ob der technische Defekt damit in Zusammenhang stehe, könne er nicht sagen, so der Feuerwehr-Sprecher. Die Brandursache würde ohnehin von der Polizei ermittelt. Brandstiftung könne man aber eigentlich ausschließen, so der Feuerwehr-Sprecher. „Es gab keine Einbruchsspuren.“

„Kleine Nummer und schnell vorbei“

Auf Facebook hatte der Einsatz eine große Diskussion ausgelöst. Viele befürchteten, dass der Feuerteufel wieder zugeschlagen hatte, der seit März im Dortmunder Westen sein Unwesen treibt. „Ich verstehe auch nicht warum man die nicht findet“, schreibt ein User. „Richtig zum Kotzen mittlerweile“, meint ein anderer.

Am Ende, nach 45 Kommentaren, gibt ein Anwohner Entwarnung: „Brennender Heizlüfter in einem Bad im Dachgeschoss. Kleine Nummer und schnell vorbei.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt