Anwohner und Politiker sehen gleich mehrere Verkehrsprobleme am Karrenberg in Kirchderne

mlzIm Karrenberg

Vor gut einem Jahr wurde die Durchfahrt für LKW duch die Straße Im Karrenberg zwischen Kirchderne und Alt-Scharnhorst gesperrt. Die Probleme sind geblieben.

Kirchderne

, 09.10.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach wie vor ein Dorn im Auge vieler Anwohner und Scharnhorster Politiker ist die Verkehrssituation am Karrenberg. Das seit Herbst 2018 geltende Durchfahrt-Verbot für Lkw hat bisher nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Nach wie vor fahren viele Lkw durch die Straße, die Alt-Scharnhorst mit Kirchderne verbindet. Deshalb fordert die Bezirksvertretung Scharnhorst nun auf Antrag der SPD-Fraktion eine Verkehrszählung und Verkehrskontrollen für den Karrenberg.

LKW-Fahrten am frühen Morgen

„Die Anwohner“, so heißt es in dem entsprechenden Antrag, „beschweren sich über Fahrten am frühen Morgen.“ Die Außengastronomie ansässiger Lokale sei wegen Lärmbelästigung und Abgasen zunehmend beeinträchtigt.

Auch ein zweiter SPD-Antrag, der in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst Zustimmung fand, betraf den Karrenberg. Das Gremium fordert, Maßnahmen zu ergreifen, um die Einsicht und die Sicherheit an der Einmündung Im Karrenberg / Baukamp zu verbessern. Besonders im Sommer verhindere der Grünbewuchs die Sicht für die über den Karrenberg kommenden Autofahrer in den Baukamp.

Kritische Situationen am Baukamp

Immer wieder komme es zu kritischen Verkehrssituationen und Beinaheunfällen. Auch Zweiräder seien oft betroffen. Besonders kritisch werde es, wenn es zu Begegnungsverkehr mit überbreiten landwirtschaftlichen Fahrzeugen komme.

Lesen Sie jetzt