Streit an der B1: Aplerbecker bezweifeln hohe Verkehrsbelastung der Gartenstadt

mlzVerkehr in Dortmund

Erstickt die Gartenstadt im Verkehr? Die vorgesehene, probeweise Sperrung der Stadtrat-Cremer-Allee und der Stangefolstraße sorgt in Aplerbeck für Empörung. Man will die Sperrung verhindern.

Schüren

, 12.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel (SPD) packt einen Stapel Papier auf den Tisch. „Alles Unterschriften, die gegen eine Absperrung der Stadtrat-Cremer-Allee in der Gartenstadt sind“, so der SPD-Politiker. 1500 Bürger haben hier ihre Unterschrift hinterlassen, um Druck zu machen.

Es geht um eine Hauptverbindungsstraße zwischen der B1 und der Stadtkrone-Ost. Die führt durch die Gartenstadt und deren Bewohner fühlen sich durch fahrende und parkende Autos zunehmend belästigt. Die Bezirksvertretung Innenstadt Ost hatte in ihrer vergangenen Sitzung beschlossen, die wichtige Straße für die Durchfahrt zu sperren. Zunächst probeweise und für ein Jahr.

Verkehrskonzept soll jetzt her

Für die Aplerbecker Bürger ist das eine nur schwer verständliche Lösung. Und daher wurde jetzt ein Verkehrskonzept für die Stadtkrone-Ost beschlossen. Falls die Abbindung der Stadtkrone Ost von der Gartenstadt erfolgen sollte.

„Eigentlich ist es nur ein Herumdoktern an Symptomen“, sagt Benjamin Beckmann von den Grünen. Es seien einfach zu viele Autos da. Nichtsdestotrotz müsse man jetzt schauen, wie mögliche negative Auswirkungen auf den Stadtbezirk Aplerbeck vermieden werden.

Die Bürger der Gartenstadt monieren eine hohe Verkehrsbelastung. In Aplerbeck wird das bezweifelt.

Die Bürger der Gartenstadt monieren eine hohe Verkehrsbelastung. In Aplerbeck wird das bezweifelt. © Jörg Bauerfeld

„Die objektive Belastung in der Gartenstadt ist nicht besonders hoch. Da gibt es viel mehr Straßen in der Stadt, die wesentlich mehr betroffen sind durch den Verkehr“, so Beckmann. „Und ich kann auch schlecht damit umgehen, mit welcher Lässigkeit die Anwohner der Gartenstadt teilweise auftreten, um den Verkehr aus ihrer schönen Gartenstadt herauszuhalten“, so Beckmann.

Jetzt lesen

Aber wie soll es weitergehen? Die Aplerbecker könnten eine probeweise Sperrung der Straße Stadtrat-Cremer-Allee und Stangeflostraße mit Bauchschmerzen verkraften. „Dieser Versuch muss aber sofort abgebrochen werden, falls es Verkehrsprobleme in anderen Bereichen gibt“, sagt Jan Gravert (SPD).

Auswirkungen werden überprüft

Und wie steht die Verwaltung zu der stadtbezirks-übergreifenden Problematik? „Die Verwaltung wird entsprechend der Beschlusslage in der BV Innenstadt Ost im Laufe des März 2020 eine Zählung der Verkehre in der südlichen Gartenstadt vornehmen. Die Ergebnisse werden nachfolgend den politischen Gremien zur Verfügung gestellt. Hierbei werden auch die voraussichtlichen Auswirkungen einer möglichen Sperrung auf umliegende Stadtteile/ Quartiere dargestellt“, sagt Stadtpressesprecher Christian Schön.

Jetzt lesen

Da nicht nur die BV Innenstadt Ost von einer möglichen Sperrung betroffen sei, sondern auch die angrenzenden Stadtbezirke Hörde und Aplerbeck, sei vorgesehen, auch diese einzubeziehen.

Der Rat der Stadt Dortmund muss entscheiden

„Auf Grund der überbezirklichen Situation sollen dann die Gremien des Rates der Stadt Dortmund im 2. Quartal 2020 eine Entscheidung über die Abkoppelung der Stadtrat-Cremer-Allee und Stangefolstraße treffen“, sagt Christian Schön.

Lesen Sie jetzt