Gleich vier Bombenblindgänger erfolgreich entschärft

Evakuierung in Brünninghausen

Die vier Bombenblindgänger in einer Kleingarten-Anlage in Brünninghausen sind entschärft. Die Sperrung der Ardeystraße, des angrenzenden Wohnviertels und der Bahnstrecke sind aufgehoben.

Dortmund

, 04.04.2019, 09:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Ardeystraße wurde am Vormittag gesperrt.

Die Ardeystraße wurde am Vormittag gesperrt. © Jörg Bauerfeld

So glatt verlaufen Entschärfungen und Evakuierungsaktionen selten. Schon um kurz nach 13 Uhr konnten die Experten der Kampfmittelbeseitigung am Donnerstag nach knapp zwei Stunden Entwarnung geben. Sie hatten vier Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft – aus sicherer Entfernung mit Hilfe einer sogenannten Raketenklammer.

Die 250-Kilo-Bomben waren nach der Auswertung von alten Luftbildern und Sondierungen vor Ort in der Kleingarten-Anlage Südstern nahe der Straße Am Segen entdeckt worden. Ursprünglich hatten die Experten drei Bomben amerikanischer Herkunft ausgemacht, am Donnerstagmorgen kam noch der Fund einer britischen Bombe dazu.

Evakuierung der Wohnsiedlung verläuft ohne Probleme

Ohne Probleme verlief die Evakuierung der benachbarten Wohnsiedlung. Die 350 betroffenen Anwohner waren schon am Vortag informiert worden. Die meisten waren am Donnerstagvormittag berufsbedingt ohnehin unterwegs oder kamen bei Freunden oder Verwandten unter. Nur fünf Anwohner kamen in die eigens eingerichtete Evakuierungsstelle in der Gesamtschule Brünninghausen, wo sie von 20 Helfern der Johanniter betreut wurden.

Weitreichende Auswirkungen hatte die vorübergehende Sperrung der Regionalbahn-Strecke und der Ardeystraße. Denn auch die Umleitungsstrecke über die B54 war wegen der Messe Intermodellbau am Donnerstagmorgen voll.

Lesen Sie jetzt

Drei Bomben-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg müssen an diesem Donnerstag in Brünninghausen entschärft werden. Dazu werden unter anderem die Ardeystraße und eine Bahnstrecke gesperrt. Von Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt