Auf den Spuren der Industrie

DORTMUND Die Museumsnacht naht - mit rund 500 Veranstaltungen an 60 Orten. Das will geplant sein. Wir stellen Wege durch den Veranstaltungs-Dschungel vor. Heute: Auf den Spuren der Industriekultur.

09.09.2007, 19:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
So präsentierte sich die Kokerei Hansa bei der Museumsnacht 2006.

So präsentierte sich die Kokerei Hansa bei der Museumsnacht 2006.

Dann geht es zwei Stationen mit dem Bus M1 weiter zur Zeche Westhausen LWL-Industriemuseum Zeche Zollern , wo ehemalige Bergmänner über das Gelände führen und Geschichte(n) aus dem Bergbau erzählen. Anschließend steigt man wieder in den Bus-Shuttle M1 bis zur Treibstraße, steigt um in den Bus M2 und lässt sich zum fahren. Hier erwartet einen neben der wunderbaren Musterzeche, die alleine oder unter Führung entdeckt werden kann, von 19 bis 21 Uhr ein Konzert eines achtköpfigen Klezmer-Ensembles.

bilden. Als Industriedenkmal wurde sie vor einigen Jahren öffentlich zugänglich. Während der Museumsnacht können Besucher die ehemals verbotene Stadt mit einer Führung erkunden (ab 16 Uhr) oder sich erklären lassen, wie ein Gaskolbenkompressor funktioniert (ab 17 Uhr).

Dann geht es zwei Stationen mit dem Bus M1 weiter zur Zeche Westhausen LWL-Industriemuseum Zeche Zollern , wo ehemalige Bergmänner über das Gelände führen und Geschichte(n) aus dem Bergbau erzählen. Anschließend steigt man wieder in den Bus-Shuttle M1 bis zur Treibstraße, steigt um in den Bus M2 und lässt sich zum fahren. Hier erwartet einen neben der wunderbaren Musterzeche, die alleine oder unter Führung entdeckt werden kann, von 19 bis 21 Uhr ein Konzert eines achtköpfigen Klezmer-Ensembles.

Wer sich nicht zu lange dort aufhält oder Zeche Westhausen übersprungen hat, schafft es vielleicht zur Führung (21.30-22 Uhr) im Hoesch-Museum Atelierhaus Westfalenhütte (vom ZOB aus erreichbar mit der Sonderbuslinie M4 oder 404). Vor Ort befindet sich auch das .

Danach geht es zurück in die Innenstadt, um den nächtlichen Höhepunkt, die Open-Air-Inszenierung PHOENIX-Halle um 23.30 Uhr auf dem Friedensplatz zu erleben. Oder man besucht (bis 23 Uhr) in der Kulisse des ehemaligen Hochofen-Geländes die Ausstellung "History will repeat itself", die in der vom Hartware MedienKunstVerein präsentiert wird und vom ZOB aus mit dem Bus M3 erreichbar ist.

Lesen Sie jetzt