Aufatmen bei Pohland - Dortmunder Filiale gerettet

Westenhellweg

Gute Nachrichten vom Westenhellweg: Die Herrenbekleidungs-Kette Pohland schließt sieben ihrer Filialen – der Dortmunder Laden am Westenhellweg 44 aber soll geöffnet bleiben.

DORTMUND

, 27.07.2016, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Pohland-Filiale am Westenhellweg ist gerettet. Sie bleibt erhalten und wird fortgeführt.

Die Pohland-Filiale am Westenhellweg ist gerettet. Sie bleibt erhalten und wird fortgeführt.

Diese für die 13 dort tätigen Mitarbeiter erfreuliche Nachricht hat die Anwaltskanzlei Kübler per Pressemitteilung übermittelt; sie berät die Pohland Herrenbekleidung GmbH & Co. KG. Zur Erinnerung: Vor zwei Monaten hatte Pohland den Insolvenzantrag gestellt.

Am Mittwoch hat das Insolvenzgericht Köln das Verfahren eröffnet und die Eigenverwaltung angeordnet. Das bedeutet, dass Pohland-Geschäftsführer Bruno Uphues – unter Aufsicht eines Kölner Rechtsanwaltes als Sachwalter – die Insolvenzmasse selbst verwalten darf. 

Zuletzt, so teilte die Kanzlei Kübler mit, seien bei Pohland „umfangreiche betriebswirtschaftliche Analysen für jede einzelne Filiale durchgeführt“ worden. Mit dem Ergebnis, dass nicht rentable Standorte bereits zum 30. Juni geschlossen wurden: Essen, Gießen, Hildesheim, Oldenburg und Osnabrück.

Weil die Mietverträge „nicht zu wirtschaftlich sinnvollen Konditionen“ hätten fortgesetzt werden können, wurde auch die Filiale Duisburg geschlossen. Jene in Oberhausen soll am Jahresende folgen. Weitere Filialen, heißt es von der Kanzlei Kübler, sollen dagegen nicht geschlossen werden. Von den 230 Arbeitsplätzen blieben über 130 erhalten. Auch jene in Dortmund. Dort haben die Mitarbeiter am Mittwoch mit großer Erleichterung reagiert. 

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt