Ausgehtipps für Erwachsene

28.10.2009, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nervenstarke treffen sich am Samstag (31.10.) zu einer

, die es in sich hat. Überraschungen sind ebenfalls nicht ausgeschlossen. Die DASA (Friedrich-Henkel-Weg 1-25) 

entdecken können Erwachsene um 20 Uhr. Kosten: 12 Euro. Anmeldung unter Tel. 0231/90712645. Taschenlampen werden gestellt.

Nostalgisches Puppentheater

Der Schrecken und das Grauen bei der Begegnung mit den Mächten der "Anderen Welt" am Tage des

ist ein uralter Glaube in den gälisch-keltischen Ländern, lange bevor es zum Halloween Klamauk verkam. Dazumal blieben die Menschen tunlichst im Haus, um keinem

, Troll oder einem sonstigen bösen Wesen zu begegnen. Aber diese Wesen aus der "Anderen Welt" waren nicht nur böse, manches Mal halfen sie auch der Gerechtigkeit zum Sieg. Die Geschichten an diesem Abend berichten davon.

ausgewählt und vorgetragen von

. Musik ausgewählt und zu Gehör gebracht von

Wann?

(31.10.) um 19.30 Uhr. Eintritt incl. VVK ohne Parkeintritt 12,50 Euro. Eintrittskarten erhältlich im Kultur-Info-Shop und an der Abendkasse des Theaters ab 19 Uhr.

Kinikum Dortmund: Nacht des Grauens

Am Samstag (31.10.) fließt am Klinikum Dortmund

und es wird gruselig in der Blutspende. Die Mitarbeiter der

erwarten Sie dort als Hexen und Vampire verkleidet, um Ihnen ab 20 Uhr bis zur Geisterstunde den kostbaren roten Lebenssaft abzuzapfen. Die Blutspende verwandelt sich an diesem Abend in einen nebeligen düsteren Ort des Schreckens, an dem Kürbisse angsteinflößende Grimassen schneiden und Gespenster und Skelette jeden das Fürchten lehren. Im Hexenkessel werden allerhand schreckliche Leckereien und Blut(-rote) Getränke zusammengebraut. Wer möchte, lässt sich beim

gleich noch zu einem Geist oder Vampir verhexen. Also folgen Sie dem

und nichts wie hin zum: Institut für Transfusionsmedizin Alexanderstraße 6-10.

sind herzlich eingeladen, mit Blutspende-Team eine unvergessliche Geisternacht zu verbringen. 

Dortmunder Hafen: Grusel-Fackeltour

Nach einer kurzen

durch das Alte Hafenamt (Sunderweg 130) lernen die Besucher den Dortmunder Hafen in "

" kennen. Bei Vollmond geht es in der Dämmerung mit Fackeln am Kai entlang und durch den Hafen. Industriekultur vor Ort! Gebaut für den Import von Erz und den Export von Kohle und Stahl, hat sich das Bild des

in den Zeiten des Strukturwandels verändert. Lagerhallen arbeiten mit modernster Technik, innovative Technologien sorgen für den perfekten Transport und den Warenumschlag. Der

ist heute die letzte große Industrie- und Gewerbefläche in Dortmund. Aktuelles und Informatives, Historisches aus längst vergessenen Zeiten und Vergnügliches – das erwartet die Besucher bei der Fackeltour durch den Dortmunder Hafen! Bitte wetterfeste Kleidung anziehen! Dauer: ca. 90 Minuten.

unter Tel. 0231/4770532.

Lesen Sie jetzt