Auto unter Lastwagen - Dortmunder (27) gestorben

Unfall auf der A40

Nach einem schweren Unfall auf der A40 zwischen Bochum und Dortmund ist ein 27-jähriger Dortmunder im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben. Er war in der Nacht zu Donnerstag mit seinem Wagen auf ein Stauende aufgefahren, dabei hatte sich das Auto unter einen Lastwagen geschoben.

BOCHUM/DORTMUND

, 13.11.2014, 07:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Wagen schob sich mit der Fahrerseite unter den Lastwagen.

Der Wagen schob sich mit der Fahrerseite unter den Lastwagen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Opel Corsa unter LKW eingeklemmt

Auf der A40 ist ein 27-jähriger Dortmunder lebensgefährlich verletzt worden, als er mit seinem Wagen unter einen LKW geriet.
13.11.2014
/
Der Opel Corsa des 27-Jährigen Dortmunders wurde komplett eingedrückt. Der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.© Foto: Karsten John
Der Opel Corsa des 27-jährigen Dortmunders wurde komplett eingedrückt. Der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.© Foto: Karsten John
Der Opel Corsa des 27-Jährigen Dortmunders wurde komplett eingedrückt. Der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.© Foto: Karsten John
Der Opel Corsa des 27-Jährigen Dortmunders wurde komplett eingedrückt. Der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.© Foto: Karsten John
Der Opel Corsa des 27-Jährigen Dortmunders wurde komplett eingedrückt. Der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.© Foto: Karsten John
Schlagworte

Wie die Polizei mitteilt, ist der 27-jährige Autofahrer am Donnerstagmorgen im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen gestorben. Warum der Mann auf das Stauende fuhr, ist weiterhin unbekannt. Die Polizei hat umfangreiche Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.  

Zunächst hatte ein Lastwagen gegen 20.45 Uhr in der Höhe von Dortmund-Kley Feuer gefangen. Erst brannte ein Reifen, dann ging der Anhänger in Flammen auf. Für die Löscharbeiten und die Bergung wurde die Autobahn zunächst ganz gesperrt, anschließend entstand ein Stau.  Aus noch ungeklärter Ursache fuhr dann der 27-Jährige auf das Stauende aus, das sich gegen 23.45 Uhr zwischen dem Ruhrpark in Bochum und Lütgendortmund  befand. Er touchierte nach Auskunft der Polizei zunächst einen Audi auf der linken Spur, wich dann nach rechts aus und fuhr unter den Lastwagen. Dabei wurde das Dach des Wagens eingedrückt. Der Dortmunder wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt und von der Bochumer Feuerwehr aus dem Wagen befreit. Diese musste das komplette Dach des Wagens aufschneiden. Die 27-jährige Fahrerin des Audis erlitt laut Polizei einen Schock. Sie wurde von einem Notfallseelsorger betreut und musste ebenfalls in ein Dortmunder Krankenhauses gebracht werden.   Die Autobahn war zwischen Bochum und Dortmund zeitweise voll gesperrt. Am Donnerstagmorgen sperrten die Beamten die Autobahn für weitere Ermittlungen noch einmal zwischen 9.30 Uhr und 10 Uhr. 

Jetzt lesen

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

LKW-Brand auf der A40 bei Dortmund-Kley

Auf der A40 bei Dortmund-Kley hat am Mittwochabend ein LKW-Anhänger Feuer gefangen.
12.11.2014
/
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Die Autobahn 40 musste wegen des Feuers in Fahrtrichtung Unna gesperrt werden.© Foto: Werner
Schlagworte

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt